Gelangweilte Vollbusige Hausfrau Nimmt Schwarzen Schwanz In Ihre Saftige Muschi


Ein Fundament aus Knochen
Alle Männer von Lee, die jetzt in Augusta waren, hatten Angst, als sie in der Eingangshalle des Herrenhauses standen. Sogar die Polizisten auf der Gehaltsliste wurden hereingelassen. Der Wille aller Herrenhauswächter war bereits gebrochen, entweder durch die Wunden, die das Dominion ihnen zugefügt hatte, oder durch die schrecklichen Albträume, in denen es sie gefangen hielt. ***********Ion. Das Dominion hatte ihnen die Seelen herausgerissen und sie in eine Hölle geworfen, die sie selbst geschaffen hatten. Obwohl es keine Schäden an ihren Körpern gab, gebrochene Knochen, zerrissenes Fleisch, punktierte Organe, brennendes Gewebe, spürten sie alles. Personen mit Körperverletzungen wurden von der Sitzung nicht ausgenommen. Sie mussten nur vom Mafia-Arzt verbunden werden.
Es war Lee, der am Fuß der Treppe stand und sie anstarrte. Er hatte mit niemandem Augenkontakt, er starrte nur verwirrt auf den Boden. Es sah aus wie eine Leiche, die an Seilen hing. Wie sie wurde auch sein Wille gebrochen und durch die Blutgier des Dominions bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Sie verstand jetzt, dass Eric über die Männer in der Bar sprach und warum sie sie töteten. Es gab keinen schlimmeren Tod, als von ihm getötet zu werden. Sterben bedeutete, dem Schmerz des Lebens zu entkommen, aber von ihm getötet, verschlungen und für immer eingesperrt zu werden. Der einzige Grund, warum er sich noch nicht umgebracht hatte, waren seine Töchter, die derzeit als Geiseln gehalten wurden. Wenn sie Selbstmord beging, um dem Dominion zu entkommen, würden Cho und Hijiri das Schicksal erleiden, das sie so sehr fürchtete, aber ihre Nachgiebigkeit bedeutete nicht, dass ihre Ängste enden würden. Das Dominion hatte deutlich gemacht, dass es sie weiterhin vergewaltigen und foltern würde, und Lee konnte nichts dagegen tun.
Im Moment trauten sich nur diejenigen zu Wort, die sich der Situation nicht bewusst waren, fragten vergeblich, was los sei, bekamen aber keine Antwort. Dann verstummten alle, als pure Bosheit und Tötungsabsicht die Villa wie Giftgas erfüllten. Es war Luftverschmutzung, die nicht mit den physischen Sinnen, sondern mit dem Geist wahrgenommen wurde. Es verbrauchte die Kraft, den Mut und sogar die Denkfähigkeit der Menschen. Eric saß in der Ecke auf dem Boden, hielt seinen Schädel und grub seine Nägel in seine Kopfhaut, während er einen angstbedingten Nervenzusammenbruch erlitt. Jeder konnte sie hören, die Schritte hallten in den oberen Korridoren wider. Er erschien oben auf der Treppe. Dahinter befand sich eine Reihe großer Fenster; Das Licht der untergehenden Sonne schien auf ihren Rücken und hinterließ ihre Silhouette, als ihr Schatten die Treppe hinunterfiel.
Die Männer im Dominion sahen ihn entsetzt an. Obwohl sie für seinen Blutdurst einigermaßen blind waren, war die Bosheit in ihren Augen unbestreitbar und offensichtlich. Das wusste jeder, er war kein normaler Mensch. Er war nicht einmal ein Mensch.
Meine Herren, willkommen. Ich habe Misato gebeten, euch alle hier zu versammeln, damit ich euch über die vorgenommenen Änderungen auf dem Laufenden halten kann. Mein Name ist Dominion und von nun an habe ich die Kontrolle über diese Operation und Ihr Leben. Ich bin auf dem Weg, eine neue Weltordnung umzusetzen, aber zuerst muss ich den Grundstein legen. Sie können entweder Ziegel legen oder Ziegel sein. Widerstand wird nicht akzeptiert, außer völligem Gehorsam kann nichts unternommen werden. Ihre Freunde, Ihre Familie, Ihre Gemeinschaft, Sie werden sie auf meine geringste Bitte hin liefern.
Für diejenigen, die sich mir widersetzen, erwarten Sie und Ihre Familie nur Schmerz und Tod. Den Mitarbeitern werden jedoch viele Belohnungen gewährt.
Er schnippte mit den Fingern und der Eingang füllte sich mit Atemlosigkeit, als Cho und Hijiri nackt und auf allen Vieren kriechend auftauchten. Cho schwieg, immer noch ein Tropfen trockenen Samens auf seinem Gesicht, aber Hijiri weinte weiter, während das Blut an der Innenseite ihrer Schenkel für alle sichtbar war. Sie standen auf seinen Befehl hin auf.
Diejenigen, die dienen, werden ein angenehmes Leben führen und die Sicherheit ihrer Familien wird gewährleistet. Dann steckte er, ohne sie anzusehen, seinen Mittelfinger in Chos Muschi. Sie zitterte vor Ekel, nicht nur wegen des körperlichen Gefühls, sondern auch wegen der Lässigkeit, mit der er es tat. Es war, als würde man den Choke bei einem Rasenmäher drücken. Sie erhalten außerdem eine Auswahl an Sklaven, die Sie nach Belieben ausbeuten und missbrauchen können. Ich habe diese beiden bereits als mein persönliches Eigentum beansprucht. Gehorchen Sie meinem Willen, und ich kann der gleichen Unterwerfung Ihrer Frauen und Töchter widerstehen.
Alle Männer zitterten wegen seiner Worte und der Art, wie er die beiden Mädchen behandelte. Sie alle kannten Lees Töchter. Zwar hassten die meisten von ihnen Cho, aber selbst sie hatte dieses Schicksal nicht verdient und sie wussten, dass Hijiri ein schüchternes, aber süßes Mädchen war. Und es war kein Bluff; Sie konnten sich nur vorstellen, welche monströsen Taten er gegen ihre Lieben begehen würde, wenn diese rebellierten. Die Wahl wurde in ihrem Namen getroffen.
Und um sicherzustellen, dass ich Ihre Compliance garantiere?
Er schnippte erneut mit den Fingern und eine Explosion der Dunkelheit erhob sich aus seinem Körper wie eine Ölquelle. Aus der Dunkelheit nahmen seltsame Geister Gestalt an. Zerschmetterte Skelette mit verfaulenden Muskeln und schmelzendem Fleisch erfüllten die Luft, flogen wie Wespen und schrien vor Wut und Hunger. Die Männer schrien vor Angst wie Kinder, und viele zogen sogar ihre Waffen und eröffneten das Feuer, aber ihre Kugeln hatten keine Wirkung. Die Geister rannten herab, jeder attackierte einen anderen Mann und verschwand in seinem Schatten.
Diese Geister werden für mich über dich wachen. Es gibt keinen Ort auf der Welt, wohin man fliehen kann. Morgen werden Sie alle um 7 Uhr morgens zu Ihren neuen Aufgaben hierher zurückkehren. Jetzt seid ihr alle gefeuert. Er zeigte auf den Häuptling dahinter. ?Außer dir.?
Die Männer konnten dort nicht schnell genug herauskommen. Sie stürmten durch die Vordertür, stießen sich gegenseitig und schrien vor Angst. Eric war der Erste, der fliehen konnte. Bald war die Villa leer bis auf Dominion, Misato, ihre Töchter und den Koch. Dominion ging die Treppe hinunter auf Misato zu, hatte aber zu viel Angst, um sich umzusehen.
Du wurdest auch gefeuert.
Es kostete ihn all seinen Mut, aber er erfand die Worte: Aber ich?
Ein harter Schlag gegen die Seite seines Kopfes warf ihn zu Boden.
?Vater? Die Mädchen schrien.
Dominion starrte sie wütend an, seine böswillige Aura raubte ihnen die Fähigkeit zu atmen. Ich kann mich nicht erinnern, gesagt zu haben, dass du reden durftest. Ich werde euch beide später bestrafen. Er blickte zurück zu Misato und richtete sich langsam vom Boden auf. Das ist nicht mehr dein Zuhause. Misato blickte auf ihre weinenden Töchter, stand mit tränenüberströmtem Gesicht auf und ging zur Haustür hinaus. Dominion wandte sich an den Häuptling. Jetzt Steak-Dinner? er bellte.
=============
Die Nacht brach herein und während das Dominion ein üppiges Festmahl feierte, erhielten die Zwillinge als Strafe nicht einmal ein Stück Essen. Aber ihr Hunger war ihre geringste Sorge. Sie wurden im Keller an Ketten an den Knöcheln aufgehängt, die über Rohre in der Decke führten. Sie standen Seite an Seite, blickten aber in entgegengesetzte Richtungen und konnten sich nicht ansehen. Ihre nackten, ungewaschenen Körper zitterten vor Verzweiflung. Wegen der in ihrem Mund steckenden Ballknebel konnten sie nicht einmal um Gnade betteln.
Das Dominion ging um sie herum, eine Mischung aus Wut und Aufregung in ihren Augen. Sieht so aus, als hättet ihr beide immer noch nicht verstanden, wo ihr Platz seid. Du hast über etwas gesprochen, was ich nie zugelassen habe. Deine Stimmen sind keine Rechte, die dir Gott oder deine Familie gegeben haben, sie sind das Ergebnis meiner Barmherzigkeit, und ich würde dich lieber schreien hören, als dir die Stimmbänder durchzuschneiden und sie als Snack zu essen. Du denkst immer noch, dass deine Körper dir gehören. Ich muss dieses Missverständnis korrigieren.
Er streckte seine Hand aus und ballte sie zur Faust. Ihr langes schwarzes Haar begann ihr zu entgleiten, wie ein gefangenes Tier, das fliehen wollte. Die Fäden, die sich jede Sekunde vervielfachten und wuchsen, wurden zu verknoteten Spulen verwoben. Innerhalb von Sekunden formte sich in seiner Hand eine peitschende Peitsche. Er ging noch einmal um sie herum und ließ sie beide sehen. Hijiris Gesicht, bereits geschwollen vom endlosen Weinen, war nass von Tränen der Angst, während Cho mit großen Augen und einem gedämpften Schrei auf die Peitsche starrte.
Es war so schnell, dass das Dominion Cho ohne jede Vorwarnung in den Magen schlug. Sie schrie vor Schmerz, sowohl wegen der Wucht des Schlages als auch wegen der Verletzung ihrer Haut. Die zur Herstellung von Peitschen verwendeten Borsten waren scharf und abrasiv wie eine Drahtsäge. Auf ihrem glatten Bauch war eine rote Linie, als hätte man ihn mit hartem Sandpapier abgerieben. Dann drehte sich das Dominion um und schlug Hijiri, traf ihn unter den Arm und ließ ihn wie eine Schwester schreien.
Vor Schreck keuchend und darauf wartend, die Peitsche auf ihrem Rücken zu spüren, ging das Mädchen hinter Cho her. Stattdessen drehte er sich vor ihr um und führte einen nach unten gerichteten Schnitt über ihre linke Brust aus. Ein Schrei, dessen Tonhöhe heute noch nicht zu hören war, ging von ihr aus, es fühlte sich an, als würden die Nerven in ihrem Warzenhof durch ihre Kanonenkugel brennen.
Dann war Hijiri an der Reihe und bekam einen besonders harten Schlag in den Arsch. Er krümmte sich vor Schmerz und schüttelte seinen Körper von einer Seite zur anderen wie ein Fisch, der einen Haken aus dem Maul zieht, aber der Schmerz eines weiteren Hiebs unterdrückte seine Bewegung. Er drehte sich zu ihr um und blickte in ihre ängstlichen Augen. Beim dritten Schlag wurden beide flachen Oberkörper ausgepeitscht. Speichel, Tränen und Rotz liefen ihr übers Gesicht, während sie schrie. Cho bekam genau wie erwartet einen Schlag auf den Rücken, aber das machte es nicht weniger schmerzhaft.
Dies ging ohne bekanntes Zeitmaß weiter. Er schlug sie immer wieder und ließ ein paar Stellen unberührt. Schnell trat Blut hervor, das sich auf der aufgekratzten Haut bildete wie Kondenswasser auf einer kalten Fensterscheibe. Laut Cho waren ihre Brüste das Schlimmste. Ihre extreme Größe machte sie zu einem leichten Ziel, und das Fett absorbierte den Missbrauch. Der größte Teil von Hijiris Wimpern war auf ihre Lippen gerichtet. Ihre geschwollene Majora schützte das innere Heiligtum, aber ihre Nervenenden waren genauso empfindlich und vergossen ebenso viele Tränen. Da sie sich gegenüberstanden, sah keiner der Zwillinge, wo der andere getroffen wurde. Sie konnten nur den Schrei hören, da die Angst sie dazu zwang, die Gegend in Betracht zu ziehen und sich zu fragen, ob das Dominion sie an derselben Stelle treffen würde. Neugier und Vorfreude waren eine Qual für sich
Dann hörte er auf, als ihre Schreie aufhörten. Sie waren beide von der Tortur schweißgebadet. Der salzige Glanz drang in seine Wunden und ließ sie vor neuer Wut brennen; Es war genug Schmerz, um sie nach allem, was sie durchgemacht hatten, bei Bewusstsein zu halten. Ihre Haare und ihr Gesicht waren klebrig von verschiedenen Körperflüssigkeiten, darunter dem Sperma von der ersten Vergewaltigung, als er sie vergewaltigte. Der Boden war noch unordentlicher und voller Urinpfützen.
Nun, ich glaube, Sie haben beide Ihre Lektion gelernt. Aber um auf der sicheren Seite zu sein, lasse ich Sie hier, damit Sie über Nacht darüber nachdenken können.
Und so ging er in die Keller, machte das Licht aus und verließ sie. Sie verbrachten die Nacht mit Knebeln im Mund an der Decke hängend, aber das war Dominions Plan. Sie konnten nicht reden, sie konnten nicht einmal die Gesichter des anderen sehen, es war ihnen unmöglich, miteinander zu kommunizieren oder sich gegenseitig zu trösten. Während sie sich schmerzlich des anderen bewusst waren, konnten sie nur in ihrem eigenen Elend schwelgen und konnten nichts dagegen tun.
=============
Sonnenlicht strömte durch das Kellerfenster herein und spiegelte sich direkt in Chos Augen. Da seine Augen jedoch vom Weinen geschwollen waren, bedeutete das Vorhandensein von Licht nicht, dass er tatsächlich sehen konnte. Dann befreite er sich von seinen Fesseln und fiel zusammen mit Hijiri zu Boden. Wenn das noch nicht ausreichte, um sie aufzuwecken, dann war es noch der plötzliche Spritzer kalten Wassers. Sie wurden beide mit einem Schlauch abgespritzt und der Schmutz, der ihre Körper bedeckte, wurde entfernt. Sie schützten sich mit ihren Händen, doch als er schließlich stehen blieb, blickten sie auf. Aber was sie sahen, während sie auf das Dominion warteten, ließ sie vor Angst aufschreien.
Es war ein menschenähnliches Wesen ohne Haut. Die Gliedmaßen waren verdreht und verdreht, die meisten Knochen hatten die falsche Länge. Seine entblößten Muskeln waren schwarz, fast brandig, und seine Augen leuchteten, als hätte er einen grauen Star.
?Zeit? für? brechen? schnell?? die Kreatur stöhnte.
Dann verschwand er und kehrte zum Dominion zurück. Die Schwestern umarmten sich am Boden und zitterten vor Kälte und Angst. Sie hatten die untoten Haustiere des Dominions schon einmal gesehen, aber dies war das erste Mal, dass sie aus der Nähe gesehen wurden. Sie wollten nicht aufstehen, sie wollten keinen weiteren Tag voller Albträume erleben. Sie wollten verborgen, ungesehen und dann vergessen bleiben, aber das Dominion ließ sie dem Schmerz nicht so leicht entkommen. Wenn sie ihn warten ließen, würde er sie auf jeden Fall noch einmal foltern, so wie er es letzte Nacht getan hatte.
Hijiri wollte weinen, konnte aber keine weiteren Tränen hervorbringen.
Wir werden das durchstehen. Cho wollte das sagen, irgendetwas sagen, was die Moral ihrer Schwester heben würde, aber die Narben an ihren Körpern waren das Ergebnis ihrer Unterhaltung außerhalb der Reihe. Die Haustiere des Dominions beobachten sie möglicherweise und wissen, ob sie reden oder nicht, was für beide eine noch größere Strafe nach sich zieht. Ihre Stimmen gehörten ihnen nicht mehr. Ebenso befanden sich die Knebel immer noch in ihren Mündern, und während ihre Kiefer schmerzten, weil sie die ganze Nacht über gewaltsam geöffnet worden waren, hatte Dominion nicht zugelassen, dass sie entfernt wurden. Alles, was Cho tun konnte, war, ihre Schwester zu umarmen und sie zum Aufstehen zu bewegen.
Oben saß Dominion am Esstisch und genoss ein üppiges Festmahl. Er konnte fühlen, wie Cho und Hijiri die Kellertreppe hinaufkamen. Gut, die Geister hatten ihre Arbeit getan. Leider schien das das Einzige zu sein, was er tun konnte. Er experimentierte mit seinen Haustieren und erkannte die Grenzen ihrer Fähigkeiten, die über das bloße Sammeln von Seelen hinausgingen. Es spielte keine Rolle, ob sie ihrer Persönlichkeit beraubt waren oder nicht, Dämonen und Menschenseelen waren von Natur aus ungeschickte und instabile Wesen.
Er hatte ein paar Leuten die Aufgabe gegeben, den Koch beim Zubereiten des Frühstücks nachzuahmen, aber sie waren wie Kleinkinder. Die einzige Möglichkeit, bestimmte Aktionen auszuführen, bestand darin, ihre Bewegungen telepathisch zu steuern, aber das war absolut nicht möglich. Er hatte so viel Aufmerksamkeit, wie er lenken konnte, und je mehr Mühe er darauf verwendete, seine Puppen zu kontrollieren, desto weniger Mühe konnte er darauf verwenden, seinen eigenen Körper zu kontrollieren. In der kommenden Zukunft wäre es unklug, alle komplexen Aufgaben an menschliche Arbeitskräfte zu delegieren und Haustiere nur mit der Jagdarbeit zu betrauen. Er musste einen Weg finden, seine autonomen Fähigkeiten zu verbessern.
Oh, guten Morgen. Ich hoffe, du hast gut geschlafen.
Cho und Hijiri standen am Eingang zum Esszimmer. Ihre nackten Körper zitterten unter der Kälte des Wassers, das ihre Haut traf, und dem Gefühl seiner Anwesenheit. Sie hielten den Blick gesenkt, während Hijiri sich teilweise hinter ihren Schwestern versteckte. Ihre Körper waren von den Auspeitschungen, die sie erhielten, mit Schorf und Narben bedeckt. Sie antworteten nicht.
Ich verstehe, jetzt weißt du, dass die Fähigkeit zu sprechen ein Luxus ist, den ich dir gewährt habe. Ich freue mich, dass die Lektion gut verstanden wurde und Sie die richtige Reihenfolge gelernt haben. Ich glaube, ich habe guten Morgen gesagt. Indem Sie diese Witze entfernen und Guten Morgen, Meister sagen.? Ich lasse dich es sagen.
Aus Angst vor Schmerzen entfernten sie die Gummistopfen, die in ihren Mündern steckten. Guten Morgen, M-Meister? sie murmelten.
Er sollte nicht murmeln, während er sich an seine Vorgesetzten wendet. Wieder.?
?Guten Morgen Meister? Diesmal sagten sie lauter.
?Danke schön. Nun glaube ich, dass wir einen Fehlstart gemacht haben. Eure Körper und Seelen gehören mir, sie sind mein Eigentum, ich nutze sie, wie ich es für richtig halte. Jeden Tag wirst du meinem Zorn, meiner Lust, meiner Neugier und meinen Launen ausgesetzt sein. Aber das bedeutet nicht, dass Ihre Existenz nur aus Schmerz bestehen wird. Gehorsam und Unterwerfung werden mit einer sanfteren Behandlung und einem Maß an Schmerzen belohnt, das Sie genießen werden. Ich schlage vor, dass Sie das Gefühl des Masochismus entwickeln.
Sie haben Ihre Lektion darin gelernt, aus der Reihe zu sprechen. Ich würde sagen, das verdient eine Auszeichnung.
Er streckte seine Hand aus und ein heller Nebel strömte aus seiner Handfläche, als würde er ein Stück Trockeneis halten. Es war reine spirituelle Energie, die von den unbefleckten Menschenseelen in seiner Sammlung bereitgestellt wurde. Der Nebel strömte auf Cho und Hijiri zu, die aus Angst vor dem Unbekannten zusammengedrängt waren, aber als er sie einhüllte, heilten ihre Wunden und ihre Münder und Schultern hörten auf zu schmerzen.
Wie Sie sehen können, befehle ich nicht nur die Macht des Todes, sondern auch die Macht des Lebens. Jetzt kann ich mir vorstellen, dass ihr beide hungrig seid. Du kannst essen.
Die Mädchen schauten auf den Tisch und sahen nur Dominions Teller. Sein Blick war auf den Boden gerichtet, auf beiden Seiten von ihm standen zwei Hundenäpfe voller Futter. Der Magen beider Mädchen schmerzte, zuerst wegen des Hungers, jetzt wegen der Demütigung. Zumindest war es echtes Frühstücksfutter, kein kaltes Hundefutter aus der Dose. Sie trennten sich widerstrebend und knieten jeweils auf allen Vieren neben einer Schüssel zu Füßen des Dominions. Wie Tiere wussten sie, wie er essen wollte. Alles, was sie tun konnten, war, ihren Stolz herunterzuschlucken und den Kopf zu neigen.
Dominion trank einen Schluck Kaffee. Oh, sie sind hier.
Alle Anhänger von Lee draußen gehörten technisch gesehen jetzt dem Dominion und kamen zur Villa. Er hatte erwartet, dass viele von ihnen versuchen würden, die Stadt zu verlassen, oder dass zumindest einige zu spät kommen würden, aber die Geister, mit denen er sie markierte, schienen gute Arbeit dabei zu leisten, ihnen Gehorsam einzuflößen. Mit einer Handbewegung öffnete das Dominion die Vordertüren und ließ die Männer herein. Unbehaglich betraten sie das Anwesen, Pilger aus einem unheiligen Land. Die Untoten, die in ihren Schatten lauerten, stießen sie an und trieben sie in Richtung Esszimmer.
Bevor sie ankamen, schauten Cho und Hijiri von ihren Schüsseln auf und versuchten instinktiv, den Blicken der nackten Männer auszuweichen, aber das Dominion tippte sie laut mit den Füßen. Sie wussten dies, ohne dass es ihnen gesagt wurde; Auf diese Weise forderte er sie auf, dort zu bleiben, wo sie waren, und weiter zu essen. Zusammen mit dem Geräusch des Kauens war ein tränenreiches Schniefen zu hören, und beide Mädchen schrien vor Demütigung auf. Die Männer betraten den Speisesaal, Lee und John zuerst, ebenso wie die anderen Mitglieder der Gewerkschaft. Die Zwillinge konnten die Augen auf ihren nackten Körpern spüren. Obwohl sie gezwungen waren, für das Dominion zu arbeiten, und aus Angst vor Geistern, die sich wie Parasiten an ihnen festhielten, konnten die Männer ihre Lust nicht abschütteln und trotz der Situation leckten ihre Augen die Mädchen von Kopf bis Fuß. Was noch schlimmer war, war, als man sie dabei beobachtete, wie sie wie ein Hundepärchen aus Futternäpfen aßen. Das Dominion zeigte wieder einmal, wie es sie unterwarf.
Es war schmerzhaft zu wissen, dass ihr Vater sie beobachtete. Sie hofften und beteten verzweifelt, dass er auf irgendeine Weise gekommen sei, um sie zu retten. Dass er seine Waffe ziehen und dem Dominion eine magische Kugel oder eine heilige Reliquie zwischen die Augen legen würde und sie vor ihrem Zorn gerettet würden. Sie wollten sich entschuldigen und sich für die peinliche Situation entschuldigen, in der sie sich befanden. Wie leicht konnten sich Demütigungsgefühle in Schuldgefühle verwandeln. Sie hatten das Gefühl, dass er sie verurteilte, von ihnen enttäuscht und von ihnen angewidert war. Sie wollten ihm sagen, dass sie versuchten, Widerstand zu leisten, dass sie versuchten, Widerstand zu leisten, dass es ihnen leid tat. Sie konnten nicht einmal den Kopf heben, um ihn anzusehen, aber selbst wenn sie es täten, würde ihre Scham es nicht zulassen.
Dominion konnte Lee sehen, den Konflikt in ihm sehen. Er sah wirklich so aus, als würde er sich vor Wut übergeben, aber seine Angst war genauso real wie am Tag zuvor, seine Seele war immer noch vom Blutdurst und der Tötungsabsicht des Dominions verkohlt. Er war völlig hilflos, das wusste er. Es war ihm unmöglich, etwas zu tun, um seine Töchter zu retten. Er hasste sich selbst mehr als das Dominion. Er hasste es, dass er zu schwach war, um Cho und Hijiri zu beschützen.
Anstatt sie zu beschützen, war es, als hätte er sie Satan gegeben, um sein eigenes Leben zu retten. Wussten sie es? Er wollte ihnen unbedingt sagen, dass es ihm leid tat, dass er sie retten wollte, wie sehr es weh tat, so machtlos zu sein? Vielleicht wollte er, dass sie zu ihm aufblickten, damit sie den Schmerz in seinen Augen sehen konnten, damit sie sehen konnten, dass er sie immer noch liebte, damit sie verstehen konnten, dass er sie retten wollte. Aber er war sich nicht sicher, ob er ihrem Blick standhalten konnte, dem Blick seiner Töchter, die von seiner Impotenz versklavt waren.
Soll ich verstehen, dass Sie vor mir die obere Kaste dieser Organisation darstellen? Führungskräfte unter Misato sozusagen? Seine Worte rissen Misato aus ihren Gedanken, während ihre Freunde um sie herum ängstlich den Kopf schüttelten. Gut, dann gebe ich dir deine neuen Aufgaben. Holen Sie sich so viele Diener, wie Sie benötigen, die Anzahl können Sie selbst bestimmen. Jetzt, wo Sie hier sind, können wir uns an die Arbeit machen.
Der Dominion klopfte auf den Tisch, und von seinen Fingerspitzen liefen rote Lichtstreifen über das Holz wie Spuren von brennendem Öl. Die Männer sahen geschockt aus, als die Linien den Tisch markierten und die Stadt kartografierten. Dominion zeigte auf mehrere Männer.
Seht ihr fünf die großen Gebäude und Lagerhäuser unten am Fluss? Sie erwerben Grundstücke, die diesem Syndikat noch nicht gehören, sowie umliegende Grundstücke. Fang sie und räume sie auf. Benutzen Sie alles Notwendige; Ich interessiere mich nicht für Bestechung, Erpressung, Mord. Holen Sie sich so viele Männer, wie Sie brauchen. Er zeigte auf drei weitere Personen. Sie werden das gesamte Ackerland im Umkreis von hundert Meilen beschlagnahmen. Auch hier gilt: Verwenden Sie alles, was Sie benötigen. Drei mehr. Ich möchte Erdbewegungs- und Baumaschinen, Forstmaschinen, Landtechnik. Gibt es etwas, das Sie finden können? Finden Sie mich. Er richtete seinen Blick auf eine andere Gruppe. Ich möchte Informationen über jede einzelne Person, die im Umkreis von hundert Meilen um dieses Herrenhaus lebt. Finden Sie Steuerunterlagen, Volkszählungsunterlagen, Abstimmungsunterlagen, meine Namen, mein Alter und meine Adressen. Ich möchte wissen, wer in der Medizin arbeitet, wer im Ingenieurwesen, im Baugewerbe, in der Landwirtschaft arbeitet, wer beim Militär oder ehemaligen Militärangehörigen arbeitet, ich möchte sie alle katalogisieren. Gehen Sie bei Bedarf von Tür zu Tür. Dann sah er Misato an. Sie erstellen eine Karte aller von dieser Gewerkschaft kontrollierten Gebiete sowie eine Liste der Grundstücke und Arbeitsplätze. Dann bringen Sie mir die Unterlagen aller für Sie arbeitenden Personen und aller Ihrer Geschäftskontakte.
Die Geister, die ich euch allen anvertraut habe, werden im Bedarfsfall Hilfe leisten. Aber sie werden dich auch beobachten. Wenn du also nachlässt, bestrafen sie dich und nicht mich. Ich übernehme alle Kosten, erledige einfach die Arbeit. Teilen Sie nun die Belegschaft unter Ihnen auf und machen Sie sich an die Arbeit. Von der Arbeit?
Die Männer konnten dort nicht schnell genug raus, aber Misato kämpfte erfolglos gegen ihre Angst an. Er wollte mit seinen Töchtern sprechen, aber der Blick, den Dominion ihm zuwarf, verriet ihm, dass es unklug wäre, sich ihm zu widersetzen. Nachdem Misato gegangen war, wandte sich Dominion an Cho und Hijiri, die immer noch ihre Gesichter in ihren Schüsseln hatten, obwohl sie aufgehört hatten zu essen.
Ihr beide bleibt bis auf Weiteres in eurem Zimmer. Dann markierte er sie mit zwei Geistern, die dafür sorgen sollten, dass sie mit niemandem in Kontakt kamen und sich umbrachten.
=============
Misatos Männer wurden von Angst getrieben; Der Atem der Geister an ihren Hälsen beschleunigte jede ihrer Bewegungen. Alte Mühlengebäude am Fluss waren in Lager- und Büroräume umgewandelt worden; Das größte davon war ein Yachtbauunternehmen. Sie verarbeiteten sie und brachten sie flussabwärts zu Käufern und Verkäufern am Ufer. Auch im Winter lief der Betrieb wie gewohnt weiter. Im Frühjahr gab es Abfüllaufträge. Aber über das Geräusch, als Holz und Glasfaser geschnitten und zusammengeschraubt wurden, ertönte das unverkennbare Krachen, als würde die Haustür hastig aufgerissen.
Misatos Stellvertreter, ein Mann namens Harrison, stürmte zusammen mit zwei anderen Gewerkschaftsmitgliedern auf Führungsebene und einem Dutzend Arbeitern auf niedrigerer Ebene die Fabrikhalle. Er war ein schroff aussehender Typ, der Typ, der immer den Eindruck machte, wütend zu sein, und sein schwarzer Anzug war immer in einwandfreiem Zustand. Seine Männer waren alle bewaffnet und trugen sie offen. Harrison wusste genau, wohin er gehen sollte, und alle, die ihn sahen, verschwanden und rannten weg. Sie gingen auf das Hauptbüro zu und kamen an der Sekretärin vorbei, die sich instinktiv weigerte, sich vor sie zu stellen. Harrison öffnete gewaltsam das Büro des Mannes und stürmte auf den einzigen Mann im Gebäude zu, der keine Angst vor ihm hatte oder zumindest nicht so viel Angst wie die anderen hatte.
Harvey, verschwinde von hier. Beschlagnahmen wir dieses Gebäude? sagte Harrison.
Hey, ich habe dir für diesen Monat bereits Schutzgeld gezahlt Er bellte, als er aufstand.
Hier geht es nicht um Schutzgeld. Wir haben neue Aufträge. Dieses Gebäude gehört uns und Sie können entweder hier raus oder Ihre Leiche in den Fluss werfen.
Wie verrückt? Ich lasse mich von dir rausschmeißen Ich habe Ihre Drohungen und Erpressungen jahrelang ertragen, aber Sie müssen meinen Job aus meinen kalten, toten Händen nehmen?
Harrison richtete seine Waffe direkt auf Harvey. Verdammt, hör mir zu Dinge haben sich geändert Glauben Sie mir, Sie haben viel mehr zu fürchten als zu sterben.
Harvey sah ihn an und sah etwas, von dem er glaubte, dass der hartgesottene Killer es nicht spüren konnte: Angst. Er wirkte aufrichtig verängstigt, als wäre er auf die Idee gekommen, wie schnell er mit Harvey fertig werden würde. Dies war ein Mann, der seinen Lebensunterhalt damit verdiente, Kniescheiben zu brechen, lose Fäden zusammenzubinden und alles hinter sich zu verbrennen, aber er hatte Angst und es war definitiv nicht Misato, der diese plötzliche Veränderung verursachte. Harvey blieb wie angewurzelt stehen und blickte auf die auf seine Stirn gerichtete Waffe. Er hatte alles, was er hatte, in dieses Gebäude gesteckt, er hatte sein ganzes Leben lang daran gearbeitet, dorthin zu gelangen, wo er war, und selbst wenn er irgendwie bereit wäre, alle Opfer, die er gebracht hatte, zu ignorieren, käme das Verlassen dieses Gebäudes einem Selbstmord gleich. Insolvenz, Klagen, eine dunkle Spirale, die damit endet, dass er in der Grube stirbt. Zumindest ging es schnell und schmerzlos.
?Ich bin traurig,? Harrison murmelte etwas, was er seit seiner Kindheit nicht mehr gesagt hatte. Dann drückte er den Abzug und schleuderte Harveys Gehirn gegen die Rückwand. Dann blickte er seine Untergebenen noch einmal an. Räum dieses Gebäude und töte jeden, der dir in den Weg kommt. Dann machen wir mit dem nächsten weiter.
=============
Eine ähnliche Szene spielte sich im Rathaus ab. Larry Mercer, ursprünglich einer von Misatos Geldwäschern, wurde nun damit beauftragt, die öffentlichen Aufzeichnungen aller Einwohner der Stadt zu sammeln. Er war es gewohnt, hinter einem Schreibtisch in einem klimatisierten Büro zu arbeiten, sicher geschützt vor den Feinden der Gewerkschaft, aber jetzt war er mit zwei auf ihn gerichteten Waffen auf dem Feld. Er und mehr als ein halbes Dutzend Männer waren in das Rathaus eingebrochen, hatten sich Zugang zur Aktenabteilung verschafft und stahlen nun alles, was sie in die Finger bekommen konnten.
Der Bürgermeister würde Misato niemals die Stirn bieten, und das mussten die Sicherheitsleute wissen, aber es schien, als könnten sie nicht ignorieren, was vor sich ging.
Stellen Sie die Kiste auf den Boden und heben Sie Ihre Hände bellte die Wärterin. Die Menschen um sie herum rannten aus dem Gebäude weg, weil sie nicht in das hineingezogen werden wollten, was passieren würde.
?Ich kann das nicht tun? Larry antwortete, indem er in kalten Schweiß ausbrach.
Ihr Idioten habt eine Ahnung, für wen wir arbeiten? Wird das nicht gut für Sie enden? sagte ein anderes Gewerkschaftsmitglied.
Dein Chef nimmt das nicht an sagte der andere Wärter.
Er streckte die Hand aus, um Larry den Aktenkasten aus der Hand zu nehmen, und aus dem Augenwinkel sah Larry, wie sich sein Schatten plötzlich verdunkelte.
?Nein, tu es nicht? Schrei.
Dies geschah, bevor der Wachmann die Worte verarbeitete. Als seine abgetrennte Hand zu Boden fiel, strömte Blut heraus. Es geschah so schnell, dass er nicht einmal sah, was ihn traf, oder es überhaupt spürte. Er starrte nur ungläubig auf den blutigen Baumstumpf, dann schnappte er nach Luft und stieß einen entsetzten Schrei aus. Die Wärterin, die genauso viel Angst hatte wie ihr Partner, drückte versehentlich den Abzug ihrer Waffe und streifte Larrys Ohr. Das schien Provokation genug zu sein, denn in diesem Moment erschien ein Arm aus knorrigen Knochen und das verrottete Fleisch von Larrys Schatten. Es dehnte sich wie Gummi, durchbohrte die Brust der Frau und riss ihr das Herz heraus.
Als Larrys Freunde schreiend auf ihr Auto zu rannten, fiel Larry, jetzt blutüberströmt und auf einem Ohr taub, in Ohnmacht.
=============
Während dies geschah, war Dominion im Keller der Villa beschäftigt. Auf einem großen Schreibtisch lag einer seiner Dämonen. Sein Rumpf und seine Gliedmaßen waren aufgeschnitten und das Dominion arbeitete nun am Schädel. Er zuckte und gurgelte mit jedem Schnitt seiner silbernen Klinge, dem einzigen, der effektiv in sein Fleisch schneiden konnte. Der Zweck bestand darin, die Physiologie von Dämonen und Untoten zu untersuchen, nachdem sie geformt wurden. Er hatte sie versklavt und beherrschte den Einsatz ihrer Kräfte, aber es war klar, dass er ihre Natur immer noch nicht verstand.
Mit ein wenig Ellenbogenfett gelang es ihm, die Schädeldecke aufzubrechen und sein Gehirn freizulegen. Er zerlegte es und untersuchte es im Licht, während der Dämon weiterhin zuckte und gurgelte. Als Unsterblicher war es fast unmöglich zu töten. Es kann nur schwächer werden und sich in eine schwächere Version seiner Existenz verwandeln. Sein aktueller Körper war eisig, seine ätherische Form war Wasser und konnte bis hin zu seiner Dampfform unendlich stark beschädigt werden, konnte aber niemals zerstört werden und würde immer wieder neu geformt werden.
Dominion verzog das Gesicht enttäuscht, als er das Gehirn untersuchte. War es nicht einfach so viel gefaltete graue Substanz? Eine verworrene Masse aus mit Flüssigkeit gefüllten Röhren. Gedanken scheinen durch diese Flüssigkeit zu existieren, die durch verschiedene Teile des Gehirns fließt, und nicht durch chemische und bioelektrische Veränderungen zwischen Synapsen. Wenn das menschliche Gehirn ein Supercomputer war, ähnelte das Dämonengehirn einer mechanischen Rechenmaschine. Es war von Natur aus primitiv und missgebildet, wie jeder andere Teil seines Körpers. Seine Organe zeigten keine Anzeichen von Funktionsfähigkeit, sondern ähnelten lediglich riesigen Tumoren, die in seiner Brusthöhle hingen. Sein Kreislaufsystem war durcheinander und seine Muskelfasern sahen aus, als bestünden sie aus reinem Krebsgewebe. Dominion gelang es sogar, ein Mikroskop zu besorgen und eine Gewebeprobe zu untersuchen, aber es waren keine Zellen erkennbar. Sein Körper bestand aus einer unbekannten schwarzen Substanz.
Für solch ein Elite-Raubtier hatte er das Zeug zu einer Tschernobyl-Crack-Puppe.
Aber es war immer noch nicht unverständlich. Diese Kreaturen hatten im Grunde reine Sensibilität; ihre physische Form war nur ein Ausdruck ihrer Stärke und ermöglichte ihnen die Interaktion mit der materiellen Welt; Sie waren eher eine Identität als ein echtes anatomisches Wesen. Ihre krummen und verdrehten Körper waren Überbleibsel ihrer menschlichen Herkunft; Verschiedene physikalische Elemente kamen in großer Verwirrung zusammen. Es ist, als wären sie vollständig aus nutzlosem DNA-Schrott von Menschen hergestellt, mit Dingen verbunden, die Menschen von Natur aus Angst machen, und dann durch die Dunkelheit des Todes noch weiter verdreht.
Leider half ihm diese Erklärung nicht weiter. Sie waren hervorragende Energieerzeuger und eine großartige Möglichkeit, Seelen zu ernten, aber er brauchte sie als zuverlässigere Schachfiguren, autonome Soldaten, die in der Lage waren, komplexe Aufgaben auszuführen. Es war ihm möglich, die Persönlichkeiten der Seelen auszulöschen und sie so zu einem unbeschriebenen Blatt zu machen, um sie in treue Untertanen zu verwandeln, aber ihre Fähigkeiten wurden stark eingeschränkt. Vielleicht, wenn er Dämonen mit intakten Persönlichkeiten einsetzen würde? Nein, denn selbst wenn er sie versklaven würde, könnte er ihre Ressentiments nicht auslöschen, ohne alles andere wegzuwerfen. Wenn er ihnen einen Zentimeter geben würde, würden sie eine Meile brauchen. Er brauchte einen Weg, sie zu stabilisieren, ihnen Intelligenz und Kreativität zu verleihen, aber mit völligem Gehorsam. Im Moment war es, als würde er das Iditarod mit tollwütigen Hunden und Hunden laufen, die sich nicht einmal daran erinnern konnten, wie man läuft.
Dann blickte er auf, als er hörte, wie Misato die Treppe herunterkam. Als er drinnen war, blieb er stehen und starrte entsetzt auf das Tier, das lebendig auf dem Tisch aufgeschlitzt worden war.
Ich habe die Informationen, die Sie brauchen. Er sprach, ohne das Monster aus den Augen zu lassen. Wenn er kein Dämon wäre, würde er wahrscheinlich in einem widerstrebenden Ton statt in einem ängstlichen Ton sprechen.
Dominion nahm eine Karte aus seiner Hand und hielt sie ins Licht, um sie zu untersuchen. Die schattierten Bereiche zeigten die untere Hälfte der Provinz, die Misatos Territorium sein würde. Im Norden fiel ihm etwas auf; Eine kleine, souveräne Insel im Unionsmeer.
?Was ist der Freiraum hier? Stadtstaat? Auf anderen Karten konnte ich es nicht sehen.
Das ist eine Neonazi-Kolonie. Wie Sie sich vorstellen können, weigern sie sich, Befehle von einem Japaner anzunehmen? er murmelte. Selbst wenn er mit dem Mann sprach, der seine Töchter auf andere Weise als nur durch Fluchen vergewaltigte, wurde ihm schlecht.
Als Dominion seine Worte hörte, grinste er. ?Wirklich? Nazis? Es wird ein lustiger Nachmittag.
=============
Das Reich war eine noch kleinere Stadt als Senner. Eigentlich war das keine Stadt, sondern eher eine Siedlung. Ursprünglich befand sich hier ein Militärstützpunkt, der während des Kalten Krieges errichtet und später aufgegeben wurde. Nach der Apokalypse kam eine Gruppe Skinheads hierher und machte daraus eine arische Sekte. Ganze unterirdische Bunker und Betongebäude wurden umfunktioniert und zur Ausbildung zukünftiger Soldaten der WASP-Utopie genutzt. Die Vernichtung dieser Schläger stand auf der To-Do-Liste der US-Regierung, aber im Laufe der chaotischen Jahrzehnte hatten sie Dutzende Artilleriegeschütze, Maschinengewehre und Flugabwehrgeschütze gestohlen und waren damit der am besten bewaffnete Stadtstaat Neuenglands.
Für das Dominion war der Anblick der Nazi- und Konföderiertenfahnen darunter ein Dorn im Auge, vor allem wenn man bedenkt, dass Maine ein nördlicher Staat war. Aber er war immer noch gut gelaunt. Eines seiner liebsten Hobbys war es, sich über Narren lustig zu machen. Er näherte sich dem Eingangstor des Geländes, wo sich zwei Wachtürme befanden, die von bewaffneten Wachen besetzt waren. Der ursprüngliche Drahtzaun des alten Militärstützpunkts war im Laufe der Zeit abgenutzt und wurde schließlich für eine neue Umzäunung abgebaut. An seiner Stelle standen hohe Zäune mit Stacheldraht und allem Möglichen, von Holzverkleidungen bis hin zu Schrottautos, die den Blick ins Innere unmöglich machten und breit genug waren, damit Patrouillen darüber fahren konnten. Es war mit Hakenkreuzen, Drohungen und deutschen Phrasen bedeckt.
?Stoppen Halte dort an? schrie einer der Wachen und richtete sein Sturmgewehr auf ihn. Er trug paramilitärische Kleidung und eine auffällige Hakenkreuz-Armbinde, ein Design, das deutsche Uniformen aus dem Zweiten Weltkrieg mit modernen amerikanischen Uniformen vermischte.
Okay, es ist Zeit, deine schauspielerischen Fähigkeiten zu verbessern.
Ich bin hier, um dich zu begleiten Sagte Dominion und hob die Hände.
?Wie heißt du?? fragte der andere Wärter.
Das Dominion wählte eine der gesammelten Seelen aus. Brian Donnelly.
Der erste stieg von seinem Turm herab und näherte sich, wobei er den Hautton des Dominions maß, um zu sehen, ob er ausreichte. Warum willst du also bei uns mitmachen?
Ich habe den Schwarzen erschossen, der meine Schwester geschlagen hat, und das Beste, was mein Anwalt tun konnte, war, mich gegen Kaution freizulassen. Ich werde dafür bestraft, dass ich einen Affen im Zoo getötet habe, aber ich werde nicht dafür bestraft werden, dass ich einen Affen auf der Straße getötet habe.? Er dachte darüber nach, sich etwas über Hispanics auszudenken, aber das würde die Situation wahrscheinlich übertreiben.
Der Wachmann senkte sein Gewehr, um Dominion die Hand zu schütteln. Ich bin stolz, einen kaukasischen Helden zu treffen. Er blickte den Wachmann im anderen Wachturm an. Mach die Tür auf, ich zeige sie dem Bürgermeister.
Die Tür öffnete sich und der Wachmann führte ihn hinein. Dominion wusste, dass dies ein Militärstützpunkt war, aber er war ziemlich überrascht über die Anzahl der Häuser, die er sah. Diese Menschen nutzten den verfügbaren Raum optimal aus, sodass alle nicht landwirtschaftlich genutzten offenen Flächen zum Bau von Häusern genutzt wurden. Im Grunde sah es nicht viel anders aus als ein normaler Stadtstaat. Sie taten ihr Bestes, um Selbstversorgung zu erreichen, und nutzten sogar Windturbinen und Sonnenkollektoren zur Energiegewinnung. Bei den Gemüsegärten auf dem Dach musste er anerkennen, dass sie sehr platzsparend waren. Die Ruinen der alten Militärbasis, riesige Betonbunker und -gebäude sowie Eingänge zu unterirdischen Kammern waren klar wie der Tag. Es wurde so gebaut, dass es einer Atomexplosion standhält und hat den Auswirkungen der Zeit recht gut standgehalten.
Wie von den Bürgern erwartet, war es weiß wie eine Schneewehe. Die dunkelste ethnische Zugehörigkeit, die er je gesehen hatte, war Italiener, und es schien, als wäre er nur Norditaliener. Heutzutage war es vor allem in solchen Gegenden üblich, dass man es offen trug, aber hier trug jeder ein Sturmgewehr über der Schulter, sogar Frauen mit Babys. Es gab eine klare Unterscheidung zwischen denen, die im Reich geboren und aufgewachsen waren, und denen, die später dazukamen. Die Einheimischen waren formell und ordentlich, hübsch gekleidet und die Haare gekämmt, wie in einer Vorstadtwerbung der 1950er Jahre. Die neuen Rekruten hatten eher einen ätherischen Punk-Look mit vielen Tätowierungen und Piercings sowie rasierten Köpfen, sogar Frauen. Für Dominion war es ein schlechter Witz.
Der Wachmann, der ihn anführte, sprach ständig über die Geschichte und Zukunft des Reiches, predigte über die Vorherrschaft der weißen Protestanten und dämonisierte dann alle anderen. Glücklicherweise war er so in seiner eigenen Aufregung gefangen, dass Dominion auf nichts reagieren musste.
Schließlich erreichte er ein großes Haus in der Mitte der Basis, direkt neben dem Rathaus. Der Wachmann brachte ihn zur Veranda und klopfte an die Haustür. Eine schöne blonde Frau Ende dreißig öffnete die Tür und weckte sofort den Sammlerinstinkt des Dominion. Er konnte ein wunderschönes Gesicht, eine wunderschöne Haltung, einen tollen Körper und zwei kleine Kinder darin sehen, die Bücher lasen. Eine Nazi-Milf wäre eine schöne Ergänzung zu einem Sklavenharem.
Mary, unsere Stadt hat ein neues Mitglied. Wird Joe sie unbedingt treffen wollen? sagte der Wärter.
Ich werde ihn holen. Bitte setzen Sie sich, mein Mann. Mein Mann wird sofort draußen sein. Er zeigte auf die Veranda neben der Tür und Dominion setzte sich; Er war froh, den Wachmann los zu sein, der nun zum Bahnhof zurückkehrte.
Ein paar Minuten später kam ein Mann heraus und tat sein Bestes, um das Dominion vom Lachen abzuhalten. Er trug eine schwarze SS-Offiziersuniform mit vielen Details, vom Hut bis zu den Stiefeln. Er trug sogar einen Trenchcoat, der von seinen Schultern hing, und ein Schwert an der Hüfte. Das Outfit war definitiv eine Nachbildung, aber es sah nicht anders aus als das Original. Er war ein gutaussehender, fitter, aber frustrierend sauberer Mann und zeigte einen ausgeprägten Narzissmus. Im Gegensatz zu Dominion, der ein ehrgeiziger, räuberischer Soziopath war, war er ein Soziopath vom Typ wohlhabender Junge.
?Willkommen im Reich? Sagte Joe, als er dem Dominion die Hand schüttelte. Er hatte wahrscheinlich einen deutschen Akzent, den er vor Englisch gelernt hatte.
?Ich bin glücklich hier zu sein.?
Ein weiterer mächtiger Verbündeter in unserem Kampf um das Überleben der weißen Rasse. Sagen Sie mir, was denken Sie über unsere Stadt?
?Das ist toll. Ich kann wirklich die Überlegenheit aller hier erkennen.
Da hast du recht. Kein Tropfen minderwertiges Blut. Kommen Sie, ich gebe Ihnen einen Rundgang. Das Dominion folgte Joe durch die Stadt, und jeder, an dem sie vorbeikamen, grüßte den Bürgermeister mit einem Hitlergruß. Leider hatte das Dominion den jammernden Wachmann gegen einen jammernden Offizier eingetauscht. Während er Teile der Stadt zeigte und andere Nazis vorstellte, erläuterte er seine Ideale, ohne sich darum zu kümmern, ob das Dominion zuhörte. ?Ist es nicht schön? Jahrzehntelanges Blut, Schweiß und Tränen wurden aufgewendet, um dieses Paradies zu schaffen, frei von der Gewalt und Korruption, die man in niggerliebenden Regierungsstädten findet. Wir sind jetzt klein, aber das Reich wird der Samen sein, aus dem der Baum von Yggdrasil wieder wachsen wird, und unsere überlegene weiße Rasse wird ihren rechtmäßigen Platz als Herrscher dieser Welt einnehmen.
Nachdem sie durch die Stadt geschlendert waren, kehrten sie ins Zentrum vor Joes Haus zurück.
Sie kommen gerade rechtzeitig, die Regierung übt Druck auf uns aus und wir brauchen alle Arbeitskräfte, die wir kriegen können. Aber wir werden antworten. Dieses Land wartet darauf, eingenommen und in ein neues Mutterland verwandelt zu werden. Wir machen Amerika wieder großartig Ich habe jahrelang geplant, wie wir die Kontrolle erlangen und die Endlösung des Führers fortsetzen können. Ich habe mein Leben damit verbracht, unsere glorreiche Geschichte zu studieren und mir jedes Detail des Holocaust einzuprägen, damit wir dort erfolgreich sein können, wo unsere Vorgänger versagt haben.
Ein muskulöser Mann wie Sie kann hier Großes leisten, und wir brauchen starke Soldaten, um sicherzustellen, dass unsere nächste Generation geboren wird, um unsere Arbeit fortzusetzen. Warum gehst du nicht in die Kaserne? Sie stellen Ihnen ein schönes Bett und eine warme Mahlzeit zur Verfügung, während wir einen dauerhafteren Unterbringungsort für Sie finden.
Ich muss Ihr Angebot ablehnen. Ich muss Ihnen in einer verwandten Angelegenheit gestehen? Joe, in sein eigenes Gespräch vertieft, wandte sich wieder dem Dominion zu, wo es seit seiner Ankunft bemerkenswert ruhig gewesen war. Ich denke ernsthaft darüber nach, deine Frau zu essen.
?Vier??
Joe wurde zum Schweigen gebracht, als Dominion ihm einen harten Schlag direkt auf seinen Adamsapfel versetzte. Keuchend fiel er auf die Knie, fasste sich an die Kehle und sah aus wie ein sterbender Fisch.
Es schien die einzige Möglichkeit zu sein, dich zum Schweigen zu bringen. Mal ehrlich, plappern Sie normalerweise so? Ich weiß nicht, wie Ihre Frau das ertragen kann. Wenn ich jedoch ihre Beine spreize und sie dazu bringe, sich nach vorne zu beugen, bin ich sicher, dass Ihr unaufhörliches Prahlen das Letzte sein wird, woran sie denkt.
Wut blitzte in Joes Augen auf, als er vor Schmerz fast zum Krüppel wurde. Er versuchte immer noch, mit einer Hand den Schmerz in seinem Hals zu lindern, zog seine Pistole, eine originale Luger-Pistole, und leerte das gesamte Magazin auf die Dominion. Die Kugeln prallten ab, ohne ihn zu verletzen, aber die ganze Stadt hörte die Schüsse. Alle eilten zum Tatort und eröffneten das Feuer, als sie sahen, dass das Dominion über dem verletzten Bürgermeister stand, aber ihre Versuche waren ebenso vergeblich. Dominion beugte sich zu Joe, während Kugeln von seiner Brust und seinem Kopf abprallten.
Ihr seid völlige Idioten. Alles, was Sie tun, ist, einer anderen Gruppe von Menschen die Schuld für all Ihre Probleme zu geben und immer auf der Suche nach einem neuen Schreckgespenst zu sein, an dem Sie Ihre Unsicherheiten festhalten können. Glauben Sie, dass Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Religion wirklich wichtig sind? Wenn der Tod kommt, geschieht das nicht so. Im Angesicht des Todes sind alle gleich, und alles, womit Sie streiten, wird Ihnen genommen. Ich glaube an Gleichheit, weil ich weiß, dass die Menschen auf der Welt, unabhängig von ihrem Glauben, mir alle gleichermaßen unterlegen sind.
Dann streckte er seine Hände aus und eine Welle der Kraft ging wie eine Schockwelle von ihm aus. Er überholte alle, ohne eine Spur zu hinterlassen, dann zitterten ihre Mägen, als alle draußen in die Luft zu steigen begannen. Männer, Frauen, Kinder schwebten wie Blasen und schrien vor Angst. Joe und die Bewohner der Gebäude sahen entsetzt zu, wie ihre Freunde und die Stadtbewohner wie durch eine Entrückung in den Himmel gehoben wurden. Es war sofort klar, dass jeder, der schwamm, sterben würde. Sie hatten ihre Fähigkeit, in der Höhe zu überleben, überschritten, und selbst wenn es eine Möglichkeit gäbe, dieses Phänomen zu stoppen, würden sie in den Tod stürzen.
Jetzt zeige ich dir das reine Blut, auf das du stolz bist.
Mit einer Bewegung seines Handgelenks verstummte das ganze Geschrei, denn in einem einzigen Augenblick explodierten alle wie ein Feld aus Farbblasen und schleuderten verdampfte Eingeweide in alle Richtungen. Die Stadt nahm eine purpurrote Aura an, da der Blutnebel, der über dem Reich schwebte, wie farbiges Glas wirkte, um die Sonnenstrahlen abzuschirmen. Die Überlebenden starrten entsetzt in den blutigen Himmel und waren nicht in der Lage, einen einzigen zusammenhängenden Gedanken zu fassen. Es kam aus dem Nichts, es gab keine Anzeichen oder Warnungen, nur eine biblische Katastrophe, die sich im Handumdrehen ereignete. Es gab keine Möglichkeit, dies zu verarbeiten.
Die Nazis waren eine Gruppe engstirniger Idioten, die die wahre Ordnung der Dinge nicht kannten. Dann ging er in die Hocke und richtete Joes Krawatte. Aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass sie nicht wüssten, wie man einen sehr schönen Anzug herstellt. Jetzt gibt es eine Frage. Soll ich dich hier töten und deine Frau wegen deiner Leiche vergewaltigen, oder soll ich sie zu meinem Eigentum machen und dich dann zwingen, zuzusehen, wie ich dich töte? Hmmm, ich schätze, ich kann Ihre Kinder dazu bringen, es anzusehen.? Klauen streckten sich aus den Fingern des Dominions und er zog seine Hand zurück, aber bevor er einen tödlichen Schlag ausführen konnte, hielt ihn etwas auf, eine Idee. Wenn ich darüber nachdenke, wäre es eine Verschwendung einer wirklich guten Sache, dich zu töten.
Ein böswilliges Grinsen bildete sich auf seinem Gesicht und er drehte seine Hand, die Handfläche zeigte zum Himmel. Es ist eine schwarze Kugel, die über seiner Hand schwebt, also ist das das Einzige, was man als solches bezeichnen kann. Dies waren die geisterhaften, gebleichten Seelen aller, die er jemals im Reich getötet hatte. Jetzt waren sie nur noch Generatoren unheiliger Macht. Er mischte auch etwa ein Dutzend Dämonen ein, um zusätzliche Macht zu erzielen. Dominion nahm die Kugel und schlug sie Joe ins Gesicht, wodurch alle bösen Geister in seinen Körper eindrangen.
Joe krümmte sich und schrie, sein Gesicht schmolz, als pures Böse wie eine Dosis Steroide in ihn eindrang. Gleichzeitig eroberte das Dominion Joes Seele, ersetzte sie jedoch, anstatt sie zu entfernen. Es löschte alle Erinnerungen und Emotionen; Übrig bleiben Koordination, Verarbeitungsvermögen, Improvisation und Kreativität, Sprache und allerhand nützliches Wissen. Alles andere wurde gebrandmarkt, und seine Seele wurde mit dem Gebot totaler Gehorsam gegenüber dem Dominion gebrandmarkt.
Es fehlte ihm die Biologie, die er brauchte, um die Autonomie seiner Haustiere zu entwickeln. Zwar waren ihre Jagd- und Kampffähigkeiten, sobald er ihnen Körperform gab, unüberwindbar, aber ihre Körper waren für alles andere zu unförmig und unförmig, und ihr defektes Gehirn machte sie zu ungeeigneten Soldaten und untreu. Es war einfach ihre Anwesenheit. Aber wenn er ihnen einen echten physischen Körper, Fleisch und Blut, geben würde, würde diese biologische Komponente als Skelett für alle Handlungen dienen. Ein physisches Gehirn, das aus echten Neuronen besteht, wäre in der Lage, Gedanken viel höherer Ordnung zu unterstützen als die groteske Nachahmung, die sie haben, und wäre einfacher zu formen und zu kontrollieren, um seinen Bedürfnissen gerecht zu werden. Ein physischer Körper, aber gefüllt mit einer Vielzahl reiner Geister, Geister und Dämonen, geformt aus Ton, um Ihren Befehlen zu gehorchen und jede Aufgabe zu erfüllen. Das Potenzial war grenzenlos.
Schließlich war der Vorgang abgeschlossen und der Dominion zog seine Hand zurück, starrte auf sein Werk und kniete wie eine Marionette, deren Fäden abgeschnitten waren. Joe war nicht mehr da. ?Dein Name von heute? Teuflisch. Was ist Ihr Existenzgrund?
Um Lord Dominion zu dienen und ihm zu gehorchen. Das Geräusch war zu hören, aber es unterschied sich vom Originalgeräusch des Körpers. Sie war dünn und unmenschlich und klang nicht wie eine echte Stimme, sondern wie künstliche Töne, die Worte imitierten.
?Auf deinen Füßen.? Blight stand auf und nahm eine militärische Haltung ein. Dominion warf einen Blick auf sein neues Gesicht und lächelte, dann nahm er das Hakenkreuzband von seinem Arm und die Abzeichen von seinem Hut. ?Sie werden diese nicht mehr brauchen. Ihr Befehl lautet, alle in dieser Siedlung verbliebenen Personen gefangen zu nehmen. Hinrichten Sie sie und stehlen Sie ihre Seelen. Es wird keine Überlebenden geben, niemand wird entkommen. Bin ich verstanden?
Ich werde Ihre Befehle ausführen, Sir.
Endlich echte Loyalität und Kompetenz. Anschließend kehrte Blight zurück und machte sich mit der Rakete auf die Suche nach Überlebenden. Er rannte bereits schneller, als ein Mensch erreichen konnte, und sein Körper war in Dunkelheit gehüllt, ein Zeichen dafür, dass seine unheiligen Kräfte zum Einsatz bereit waren.
Dominion drehte sich um und blickte auf Joes altes Haus, in dem seine Ex-Frau und seine Kinder voller Angst zusammengedrängt waren.
=============
Mary wurde ins Schlafzimmer gezerrt, warf sich schreiend auf das Bett und Dominion lag direkt auf ihr. Wie ein Kind, das ein Weihnachtsgeschenk auspackt, zerriss er mit den Krallen seiner Fingerspitzen seine Kleidung. Er versuchte dagegen anzukämpfen, aber selbst wenn er ein normaler Mensch wäre, wäre er gescheitert. Seine Bewegungen waren ungeschickt und unberechenbar, sein Denkprozess völlig durcheinander. Vor wenigen Sekunden war das Dominion in ihr Haus eingebrochen und hatte ihren Sohn und ihre Tochter vor ihren Augen hingerichtet. Sein Gesicht, schwedisch weiß, aber bauernbraun, war voller Blutspritzer. Als er zusah, wie sie starben, zusah, wie das Licht aus ihren Augen verschwand, brach etwas in ihm zusammen. Das Adrenalin, die Trauer, der Schrecken ließen ihn fast nicht mehr denken. Seine nachlässigen Bemühungen, das Dominion abzuwehren, hätten genauso gut ein Muskelkrampf sein können, da sein Geist zu sehr damit beschäftigt war, den Tod seiner Kinder zu verarbeiten.
Er hielt sie fest, indem er eine Hand um ihren Hals legte, und mit der anderen zog sie ihr zerrissenes Kleid aus und enthüllte ihren kurvenreichen Körper und ihre großen Brüste. Wenn er sich mit Pornos beschäftigt hätte, hätte er einen Mord begehen können. Er zog seine Krallen zurück und machte sich an die Arbeit, indem er ihre Brüste betastete. Er packte sie mit erdrückendem Griff, wölbte die Adern unter ihrer Vanillehaut und hämmerte hinein, um sie zu disziplinieren. Er liebte es, wenn sie hüpften und rollten und ihn um Missbrauch anbettelten.
Er steckte seine Finger in ihren Schlitz und ließ sie vor lauter Verletzung aufschreien, aber da er seine andere Hand fest um ihren Hals gelegt hatte, gelang es ihm nicht, eine Stimme hervorzubringen, die seinen Schmerz wirklich zum Ausdruck bringen konnte. Er befingerte sie heftig und zwang ihren Körper, sich auf das Hauptereignis vorzubereiten. Es war wie ein Spiel, zu sehen, wie viel Schmerz er nur mit seinen Fingern verursachen konnte; wie unhöflich er sein konnte. Seine Finger drangen erneut in sie ein, glitschig von der Schmierung des Gebäudes. Immer wieder zog er seine Finger heraus und schlug ihr auf die Lippen, was dazu führte, dass sie einen neuen Schrei ausstieß und sich zusammenrollte, um zu versuchen, sich zu verteidigen. Er spreizte einfach die Beine und fing von vorne an. Jeder Schlag ist feuchter als der vorherige, mit ihrem nie endenden Schrei.
Er bückte sich und leckte die Tränen von ihrem Gesicht, Tränen des Schmerzes, der Angst, der Demütigung und des Verlustes. Ich bin sicher, Ihr Mann hat Sie noch nie so begrüßt. Als Antwort spuckte sie ihn an und schrie aus vollem Halse, zu gequält, um Worte zu finden. Die Spucke erreichte sie nie, aber sie reagierte mit einem harten Schlag ins Gesicht. Du wirst das hassen, du wirst mich verfluchen und meinen Tod zusammen mit deinem eigenen wünschen. Aber mit der Zeit werde ich dir beibringen, es zu lieben. Ich werde dir beibringen, um Schmerz und Missbrauch zu betteln. Sie werden davon träumen, verletzt zu werden und vom Sperma Ihres Herrn durchnässt zu werden. Ihr Körper wird darunter leiden und danach verlangen wie nach einer Droge. Dann werde ich einen ganz neuen Weg finden, dich zu quälen.
Dann zog er seinen Schwanz heraus und zwang ihn in sie hinein. Sie schrie und rieb sich an ihm, als sie eintrat, aber das Dominion ignorierte sie und begann mit dem Angriff. Das Kingsize-Bett bebte und knarrte, als er sie brutal behandelte und alle wichtigen Stellen mit brutaler Wucht traf. Er schloss die Augen und seine Schmerzensschreie wurden durch ein wütendes Knurren ersetzt.
Die Vergewaltigung durch den Mörder ihrer Kinder war unerträglich. Er versuchte, die Empfindungen, die er empfand, zu ignorieren und die körperliche Abscheulichkeit aus seinem Kopf zu verdrängen. Ein Pokerface aufzusetzen und alles auszublenden war die einzige Möglichkeit zu überleben. Dominion weigerte sich, es ihm zu geben, lockerte und festigte gelegentlich seinen Griff um seine Kehle. Er würgte sie so fest, dass es sich anfühlte, als würde ihre Luftröhre platzen, dann ließ er sie los, bevor sie ohnmächtig wurde und Luft durch ihre Luftröhre strömte, sie wach machte und sie in höllischer Klarheit gefangen hielt. Während die Frau zu Atem kam, bearbeitete der Mann ihre Brüste entweder mit seinen Händen oder seiner Zunge. Wie es seine Routine war, biss er in ihr geschmeidiges Fleisch, nicht so fest, dass es blutete, aber fest genug, um den Geschmack ihrer Haut zu verstärken und sie zum Schreien zu bringen. Als sie dann ganz wach war, erdrosselte er sie weiter.
Er wusste nicht, wie lange er sie vergewaltigte, Minuten fühlten sich wie Stunden an. Seine Stöße waren zu schnell, um sie als Zeitmaß zu verwenden, und jeder Schlag auf ihren Gebärmutterhals verwirrte ihre Gedanken. Schließlich rollte er sie auf die Seite und ließ sie ihr Bein anheben, um einen besseren Winkel zu erreichen. Er drückte ihre Handgelenke fest, anstatt sie zu würgen, aber selbst wenn er es nicht tat, waren ihre Brauen zu gerunzelt, um Widerstand zu leisten.
Genau wie ich dachte, Muschimissbrauch kann es aushalten. Ich habe zwei junge Sklaven zu Hause und sie weinen, während ich sie vergewaltige. Sie haben keine Schmerztoleranz. Diese Jungs haben es definitiv einfach gemacht.
?Fick dich? Sie schrie schließlich und jammerte, als ihre Tränen die Laken durchnässten.
Oh, das ist nicht sehr ehrenhaft. Gib mir ein schönes ?sieg heil? geben. Ich bin sicher, dass Sie diesen Unsinn jeden Tag sagen. Er weigerte sich stillschweigend und suchte in seinem Kopf nach einer Festung, in der er sich vor dem Grauen verstecken konnte. Oh, auf dieser Ebene kannst du mir also immer noch widerstehen. Nun, ich kenne einen Ort, der deinen Willen brechen wird.
Dann rollte er sie auf den Bauch und bevor sie reagieren konnte, stieß er mit einem Stoß tief in ihren Anus. Ihr daraus resultierender Schrei hätte das Glas zersplittern lassen können; Schmerz und Demütigung konnten alle mentalen Barrieren zerstören, die er aufgebaut hatte. Er versuchte, den Schmerz zu lindern, indem er sich auf den Rücken legte und die Wangen spreizte. Dominion machte sich daran, sie mit maximaler Geschwindigkeit und Tiefe zu vergewaltigen. Sie schrie ununterbrochen und fühlte sich, als würde sein Schwanz wie ein Dolch in ihr Fleisch schneiden. Er warf sein ganzes Gewicht auf sie und vergewaltigte ihren Arsch so brutal, dass er sogar zu bluten begann.
Er hatte seine Finger in ihrem Goldrutenhaar verheddert; Entweder zog er seinen Kopf zurück, damit er mit voller Stimme schreien konnte, oder er drückte sein Gesicht an das Bett, um es mit Tränen zu benetzen. Nach ein paar Minuten packte er sie an den Hüften und hob sie vom Bett hoch. Er ließ sie auf den Boden fallen, mit dem Gesicht nach unten, aber ihren Hintern in der Luft. Ihre Kehle zitterte, sie spuckte in ihr klaffendes Arschloch und vergewaltigte sie dann. Diesmal fiel sein Gewicht bei jedem Schlag wie ein Pfahltreiber nach unten.
Das hat dir gefallen, nicht wahr? Liebst du es, wie eine dreckige Hure übernommen zu werden? sagte er und weinte vor Schmerzen. Vergewaltige meinen Arsch noch mehr, mein Führer? Auch. Ich möchte hören, wie du es sagst. Die Frau antwortete nicht, und der Junge, ohne mit seiner Sodomie aufzuhören, stellte seinen Fuß auf seinen Kopf und drückte sein Gesicht fester in den Boden. ?So was.? Er lehnte erneut ab, oder vielleicht hatte er einfach noch nichts von ihr gehört. Der Schmerz war so stark, dass es schwierig war, dem zuzuhören, was er sagte. Verärgert streckte Dominion seine Hand aus und die Spitze seines Zeigefingers begann rot zu glühen, seine Haut ähnelte dem Zigarettenanzünder eines alten Autos. Der Mann beugte sich vor und drückte seinen Finger in den unteren Teil ihrer rechten Brust, als würde er eine Zigarre ausdrücken. ?So was? Er schrie, als sie vor Schmerz schrie.
Es ist schwieriger, meinen Arsch zu vergewaltigen, m-mein Führer
Ich bin sicher, dass Ihre arischen Vorfahren Ihre Loyalität begrüßen werden.
Er fickte sie weiter, aber nicht sehr lange. Nach einer Minute und hundert schnellen Stößen blieb das Dominion stehen und erbebte; Mary stöhnte, als sie spürte, wie er jede Menge Sperma in ihren Anus pumpte. Er kam aus ihr heraus, und obwohl ihr Hintern in die Luft gehoben war, floss ein weißer Fluss aus ihr heraus und spritzte auf den Boden. Er war kaum bei Bewusstsein, seine Kräfte waren durch körperliche und emotionale Angst erschöpft. Dann hörte er etwas, das ihn weckte; laute Schritte die Treppe hinauf. Sie würde dieses Geräusch überall erkennen, das Geräusch der Stiefel ihres Mannes Er war gekommen, um sie zu retten
Du bist zu spät, Blight. Hat es länger gedauert als erwartet? Sagte Dominion, als sich die Gestalt dem Schlafzimmer näherte.
Bitte verzeihen Sie mir, Sir. Ich habe alle Überlebenden in drei Minuten und acht Sekunden getötet. Ich wollte deinen Spaß einfach nicht unterbrechen. Wenn das ein Fehler war, entschuldige ich mich demütig für meine Dummheit und erwarte meine Strafe.
Die Schöpfung des Dominions stand im Türrahmen und Mary schrie entsetzt, als sie sah, was aus ihrem Mann geworden war. Joes, oder besser gesagt Blights Gesicht war völlig verschwunden. Betroffen sind nicht nur die Haut, sondern auch Muskeln, Sehnen und ein Großteil der Knochenstruktur. Es war, als ob sein Gesicht in eine Schleifmaschine gedrückt worden wäre, bis die gesamte Vorderseite seines Schädels gelöscht worden wäre. Das Innere seines Gehirns, seine Augenhöhlen, Nebenhöhlen und sein Mund waren alle freigelegt und seine Zunge war nur noch ein Stumpf. Seine Wangen und sein Kiefer waren verschwunden, sodass nur noch seine Backenzähne und die Scharniere seines Kiefers sichtbar waren. Wenn man es nur anschaut, könnte man meinen, es würde Blut, Speichel und Gehirnflüssigkeit bluten, aber es gab überhaupt keine Unordnung, obwohl es wie eine frische Schnittwunde aussah. Sein weißer Kragen war vollkommen makellos, aus seinen durchtrennten Adern floss kein Tropfen Blut. Es hatte keine Augen, nur Augenhöhlen, aber es schien anders zu sehen. Das einzige Problem war, dass sein Hut etwas instabil war.
Oh, dann gut gemacht. Was ist mit Seelen??
Blight ging auf ein Knie, senkte den Kopf und hob eine ihrer Hände. Auf seiner Handfläche erschien eine Kugel aus weißer Energie, die reinen Seelen aller Reichsüberlebenden. Für dich, oh Gott.
Dominion nahm die Kugel und absorbierte sie in seinen Körper. ?Sie haben meine Erwartungen erfüllt und übertroffen. Guten Morgen mein Baby. Nimm meinen Sklaven, wir gehen nach Hause. Wir müssen uns auf die nächste Stufe vorbereiten.
Bitte kommentieren Sag mir deine Gedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

lexy roxx porno