Jordyn Falls Wird Richtig Hart Gefickt

0 Aufrufe
0%


Bei der Ankunft am Stoney Point Pier (etwa 5 km von Hastings entfernt) unterschrieb Maverick die Rechnung für die Limousine und schickte den Fahrer auf die Straße.
Lily bestand darauf, dass sie wusste, was ihr endgültiges Ziel war. Wenn es soweit ist, Liebling? antwortete.
Sie vertraute ihm, war aber sehr besorgt, dass sie jemandem begegnen würde, den sie kannte.
Verstehst du nicht? bat er. Ich weiß? Wir fahren mit der Fähre, weil es keinen anderen Grund für uns gibt, in Stoney Point zu sein. Mein Mann hat Familie in Inverloch und ich muss beruflich in Sydney sein, erinnerst du dich?
Das kann ich dir versprechen. Wir fahren nicht in die Nähe von Inverloch. Nach kurzem Zögern: Gehen wir nach Rhyll? Maverick zögerte und entschied, dass es besser war, keine weiteren Überraschungen zu erleben. ?Ich habe das Maple Penthouse bei Youki’s auf Phillip Island für eine Woche gemietet?
Oh mein Gott, meinst du das ernst? Froh? Sie fragte.
?Ist es nicht das Beste für meinen Engel?
Als sie darüber nachdachte, wo sie waren, machte Lily eine entscheidende Beobachtung. Er fragte in einem leicht sarkastischen Ton: Hey Captain Smarty, die Fähre hat ihre letzte Reise vor Stunden gemacht? Wie wollen Sie von hier aus dorthin kommen, ohne von Melbourne zurückzukommen? ohne Auto, weil die Limousine gerade weg ist? Er liebte die Tatsache, dass er einen für sie gefunden hatte. Er wusste immer, dass sie Recht hatte, immer verantwortlich. Er liebte es an ihr. Von ihnen beiden war er derjenige, der sie für perfekt hielt. Sie stritt es ab, aber sie hatte ihn bis jetzt noch nie einen Fehler machen sehen, und oh, war das ein großer Fehler? Sofort legte sich ein besorgter Ausdruck auf sein Gesicht. Und er genoss den Moment.
Hier standen sie auf einem leeren Pier am Stoney Point in Victoria, Australien. Sie hatten ein Ziel vor Augen, aber es gab keinen Weg dorthin. Egal wie sehr er den Ausdruck auf seinem Gesicht mag, ?Rette ihn?
Benutze ich meine Tasche, um ein Taxi zu rufen?, sagte er mit einem triumphierenden Grinsen. aber Sie werden mir etwas schulden, Mr.
Er antwortete mit einem halbherzigen Lachen: Bin ich dir was schuldig? Was kostet zum Beispiel der Anruf? ?
Nein, was ich will unter der Woche.
Du also? Willst du damit sagen, dass ich dir was schulde, weil ich es vermasselt habe? aber wenn sich die Dinge ändern würden, würde das bedeuten, dass du mir etwas schuldest, richtig?
Sieht so aus, als wäre ich nicht derjenige gewesen, der hier Unsinn geredet hat, oder? Natürlich, warum nicht??
Lily war überrascht, als sie sah, wie jemand das Hafenbüro verließ. Er handelte sehr vorsichtig und dachte, sie seien allein.
Als der Schatten sich ihnen näherte, wuchs seine Besorgnis. Lily stellte sich hinter Maverick und wappnete sich für das Unbekannte.
Captain Maverick, Sir, sind Sie das? Die dunkle, schattenhafte Gestalt näherte sich ihnen. hörte dich sagen.
Er antwortete mit strenger und autoritärer Stimme: Ich dachte, Sie hätten uns vergessen und wären abends gegangen.
Nein, Sir, die Polizeibehörde der Provinz hat uns die Erlaubnis erteilt, Sie nach den Bürozeiten nach Phillip Island zu bringen. Meine Crew und ich haben auf Ihre Ankunft gewartet. Ist das Schiff da drüben, Sir?
Entschuldigen Sie die Verspätung, ich weiß, dass Sie und Ihr Team nach Hause zu Ihren Familien wollen. Ich wurde in LAX festgehalten. Es tut mir wirklich leid?
Es ist in Ordnung, Sir. Denken Sie nicht darüber nach. Diesen Weg.? sagte er und deutete auf die Fähre am Ende des Piers.
Lily war überrascht. Er hat sein ganzes Leben hier gelebt und nie gewusst, dass die Fähre nach Einbruch der Dunkelheit fährt. Er sah Maverick an und sagte: Wie geht es dir????
Mit einem breiten Grinsen unterbrach er: Meine Dame, wartet Ihre Fähre?
?Aber wie???
Lily, wir dürfen die Crew nicht warten lassen. Keine Sorge, wir haben eine ganze Woche Zeit, um zu entscheiden, was du mir schuldest?
Er traute seinen Augen nicht. Wer war dieser Mann?
Als sie die Fähre bestiegen, sah sie tatsächlich eher wie ein kleines Kreuzfahrtschiff aus als wie eine Fähre, möglicherweise waren alle Reservierungen verflogen. Sie gingen zum Bug (Vorderseite) des Schiffes und genossen die Aussicht. Lily konnte fühlen, wie der Wind durch ihr Haar wehte, als sie sich gegen das Geländer lehnte. Die kühle Abendluft verursachte eine leichte Fröstelung und verursachte ein leichtes Zittern in seinem Körper. Als sie sich gegen das Geländer lehnte und den Moment in sich aufnahm, spürte sie von hinten zwei starke Hände auf ihren Hüften und ein Paar weiche Lippen, die ihren Hals küssten.
Sie legte ihren Kopf auf seine Schulter und genoss den Moment. Das öffnete ihren Hals für seine Küsse. Lily berührte seine Hände und führte sie zu ihrem Bauch direkt unter ihrem Bauch. Maverick dachte sich, wenn das keine Einladung ist, ist es nichts.
Der Bug des Schiffes, ?die Bewegungslichter? Draußen war es dunkel. Sie konnten die Lichter von French Island zu ihrer Linken und Phillip Island direkt vor sich sehen. Ursprünglich sollte dies eine 15-minütige Fahrt mit der Fähre sein, aber da dies eine Nachtfahrt ist, wird die Fahrt mit der Fähre und der Geschwindigkeit reduziert und somit die Fahrt verlängert.
Mavericks Küsse wanderten von seinem Ausschnitt zu seinem Ohrläppchen. Er war in diesem Moment gefangen, als er seinen Weg von seiner Lobby zu seinem Hals fortsetzte. Lily begann, ihre rechte Hand zu seiner Brust zu bringen und hielt ihre linke Hand fest. Zwischen dem sinnlichen Moment und der kühlen Brise verhärteten sich ihre Brustwarzen und wurden immer empfindlicher.
Lily fühlte sich von der zweiten Flasche Dom Perignon in Limousine immer noch gut und war absolut bereit für alles. Er konnte spüren, wie sein Höschen durch Mavericks Berührung feuchter wurde. Er ließ seine Hand über ihre gleiten und benutzte seine eigene, um seine Brust zu massieren.
Er richtete seine andere Hand auf ihre Leiste, während sie seine Brust massierte. Die Brise spielte definitiv mit, denn die Vorderseite ihres Rocks schwankte in der Brise auf und ab und ermöglichte einen einfachen Zugang zu ihrem jetzt nassen Tanga.
Sie setzte sich und richtete nun ihre Hand auf ihre nasse Leiste. Lilys Knie begannen sich zu beugen, als Maverick einen Finger in ihren Tanga einführte und anfing, ihre Klitoris zu massieren. Sie fand ihr Gleichgewicht und drückte versehentlich ihren Arsch gegen Mavericks harten Schwanz. Lilly ließ ihre Brust los und legte sich hinter sie. Ohne zu zögern rieb er seinen erigierten Penis, bevor er den Reißverschluss nach unten zog.
Sie zog ihre Hand von ihrer Leiste weg und griff über ihren Kopf, fuhr mit ihren Fingern durch ihr Haar. Er wollte sie hier und jetzt mehr, als sein Arsch seinen Schritt rieb. Ihre Drehung nahm zu, bis sie nicht mehr standhalten konnten. Sie ließ seinen Schwanz los und bewegte die Tangaschnur zwischen ihren süßen Arschbacken, dann lehnte sie sich leicht nach vorne.
Maverick glitt nach unten und legte seine Hände auf ihre wunderschönen Hüften und führte seinen Penis in ihre wartende Vagina ein. Sehr langsam begann er, sich in seinen nassen Tunnel hinein und heraus zu bewegen. Je mehr er tat, desto mehr wollte er sie. Er gab ihr nur einen Zentimeter nach, tat dies aber mit schnell zunehmender Geschwindigkeit. Je schneller er ging, desto tiefer wollte er sie.
Das ging so lange, bis er darüber hinweg war. Sie flehte ihn an: Dam Baby, fick mich? Fick mich? Oh fick mich Baby Oh ja? Oh oh Baby, fick mich
Das war sein Hinweis; Es ist Zeit zu beginnen. Jetzt, da seine Verspottung seine Pflicht erfüllt hatte, drückte Maverick alles, was er hatte, nach vorne und schlug seinen Schwanz so tief er konnte. Er konnte kaum damit umgehen. Es war Freude und Schmerz zugleich. Je schneller er sie fickte, desto tiefer ging er.
Mit jedem Schub, der bis zum Ende schnell zunimmt? Oh ja, Baby? Fick mich? oh? oh? oh mein gott ja. Tiefer ? Stärker? Oh ja??
In einer Sekunde spürte Lily, wie jeder Nerv in ihrem Körper zum Leben erwachte und explodierte. Er fühlte, wie alle seine Nerven erwachten und in seinem Körper tanzten. Je mehr er ihn schüttelte, desto härter und schneller fickte Maverick ihn.
Als das Zittern nachließ, zog er den Maverick aus sich heraus. Schnell kniete er sich vor seinen Lover und nahm seinen Schwanz in den Mund. Er mochte den Geschmack von Säften an ihr. Überrascht würde Maverick definitiv nicht nein zu ihr sagen.
Er schwang seine Zunge über seinen Penis, während er sie kontinuierlich nach vorne drückte und sie tief in ihre Kehle zog. Sie fuhr schnell fort, seinen Schwanz tiefer und tiefer zu lutschen. Mit ihrem Würgereflex kämpfend streckte sie ihre Hand aus und drückte ihren Arsch. Maverick legte eine Hand auf das Geländer und die andere hinter Lilys Kopf. Es war mehr, als ihn nur seinen Schwanz in ihren Hals schieben zu lassen, während sie ihren Kopf einsaugte.
Mit einer Kraft, die der des Manhattan-Projekts gleichkam, ließ Maverick das Ejakulat in seine Kehle laufen. Er nahm alles mit, um nicht an der riesigen Ladung, die er gerade bekommen hatte, zu ersticken. Es blieb ohne Probleme an Ort und Stelle und zog ihre Eier von allem, was sie boten.
Er genoss die mit ihren gemischten Säfte. Nachdem sie mit dem Entladen fertig war, leckte sie den Schaft und die Spitze ihres großen Schwanzes wie eine Eistüte, die jeden Tropfen ihres Samens genoss.
Nachdem er seinen jetzt weichen Penis gesäubert hatte, zog er den Reißverschluss zu und stand auf. Maverick, die sich nun gegenüberstanden, lehnte sich nach vorne und rammte sie gegen die Ecke des Geländers. Sie pressten ihre Lippen zusammen, während ihre Zungen über die Münder des anderen tanzten.
Plötzlich hupte die Fähre ihr Andockhorn. Dies brachte sie beide aus der Trance. Cowes sah aus, als wären sie auf Phillip Island angekommen.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert