Sauge Viel Milch Aus Meiner Brust

0 Aufrufe
0%


Er war im siebten Himmel, allein in den Bergen, meilenweit entfernt, mit nichts als Bäumen und Felsen und einem Bach. Er war stundenlang in der Frühlingssonne gelaufen, ohne eine einzige Menschenseele zu sehen, abgesehen von ein paar kleinen Tieren und vielen Vögeln. Während er dem Lauf der mäandrierenden Strömung folgte, stieß er auf die kleine Lichtung. Es war perfekt, auf drei Seiten von Bäumen umgeben, aber es gab genug Platz für sein Zelt, eine Feuerstelle und viel totes, trockenes Holz, um das Feuer am Laufen zu halten. Da es bereits Nachmittag war, beschloss er anzuhalten und baute sofort sein Lager auf. Der Bach hatte einen wunderschönen dunkelgrünen Teich, um den herum Fische schwammen, und als er mit der Installation fertig war, beschloss er, ein Bad zu nehmen. Das klare Wasser war kalt und erfrischend, als es um ihren Körper floss, und sie fühlte sich wunderbar, als sie an Land kam. Er holte seine Lieblingstunika aus seiner Tasche und steckte sie hinein.
Als die Sonne unterzugehen begann, entzündete er ein Feuer und bereitete das Abendessen für sich selbst zu. Nachdem er gegessen hatte, reinigte er die Pfanne und starrte dann auf die flackernden Flammen des Feuers. Er konnte die Geräusche von kleinen nachtaktiven Tieren hören, die den Wald rund um den Campingplatz durchquerten, aber nicht die Geräusche von Sirenen, Hörnern oder explodierenden Gewehren. Die Menschheit hat keinen Ton, kein Licht, Feuer und die Sterne oben, gerade als die Nacht hereinbricht. Die Stille wurde intensiver und er fragte sich plötzlich, warum er nicht einmal mehr die Grillen und Frösche am Wasserrand hören konnte.
Er stand auf, konnte aber nicht über das Feuer hinaussehen. Sie war nervös, plötzlich hatte sie das Gefühl, als würde sie jemand anschauen. Sie wünschte, sie hätte mehr von der Tunika angezogen, die ihren Körper umarmte und sich bis zur Mitte ihrer Hüften erstreckte, als sie sich auf den Weg zum ein paar Meter entfernten Zelt machte. Drei Männer, die scheinbar lautlos aus dem Wald materialisiert waren, erschienen wie durch Zauberei. Sie versuchten eindeutig, ihn davon abzuhalten, ihnen zu entkommen, da sie etwa einen Meter voneinander entfernt auf ihrem Weg zu ihm waren.
Schau mal, ist sie ein süßes kleines Mädchen ganz allein mitten in unserem Land? sagte der mittlere Mann. Sie waren alle große Männer mit kräftigen, muskulösen Körpern, fast 1,80 groß.
Ich wusste nicht, dass dies privates Land ist, ich reise gleich morgen früh ab und es tut mir so leid. Ich wollte nicht stören, sagte er schnell.
Du fühlst dich hier in unserem Haus ziemlich wohl? sagte der Mann zu seiner Rechten und sah ihre Augen leuchten, als die drei direkt in den Feuerschein traten. Er sah, dass sie alle eine Schrotflinte trugen und offensichtlich nicht aus der Stadt stammten. Sie waren in der Nähe seiner Füße, und als seine Augen bewundernd über sie glitten, wurde ihm klar, dass er im Zelt gefangen war.
?Das Einzige, was du nicht zu haben scheinst, ist ein Freund? sagte der dritte Mann, trat vor und griff nach ihr, packte ihren Arm und zog sie gegen ihre Brust, unfähig, sich zu befreien. Aber wir sind hier, also? nicht mehr allein.
Trotz aller Bemühungen legte er sofort seine Hände hinter seinen Rücken und spürte, wie einer der anderen Männer seine Handgelenke fest fesselte. Bitte tu mir nicht weh? sie bat.
?Strafe für Bein? Unerlaubtes Schilf auf unserem Land gehört jetzt uns und wir machen mit Ihnen, was wir wollen. Sie können so viel schreien, wie Sie wollen, niemand in der Nähe von mindestens zehn Meilen in irgendeine Richtung? sagte er und griff nach dem Kragen seiner Tunika. Mit einem scharfen Zug nach unten riss er es auf und warf es ins Feuer. Sie war verängstigt, zitterte und konnte nichts anderes sagen, als sich die Männer um sie versammelten und ihre Hände über ihren Körper fuhren. Mit zusammengekniffenen und ausgedünnten Fingern konnte er ihre harte Männlichkeit spüren, als er sich an sie drückte. Alle drei fühlten sich riesig und ihre Angst wuchs.
Leg es weg und lass uns anfangen, Spaß zu haben. Sie wurde gezwungen, auf dem Rücken auf dem Boden zu liegen, ihre Beine weit gespreizt, als der größte Mann seine Hose herunterzog. Sie wurde sich ihrer Ängste bewusst, als der lange Penis des Mannes hart und erigiert aus ihrer Leiste herausragte. Verzweifelt ausgesetzt, ließ sie sich zu ihrer Katze hinab und bearbeitete sie mit ihrem Schaft, füllte sie vollständig aus, während sie in ihren Griff sank. Er fing an, mit jedem Schlag schneller, schneller, härter rein und raus zu pumpen. Die anderen beiden Männer hielten ihre Beine immer noch mit einer Hand weit auseinander und benutzten ihre freien Hände, um ihre Brüste zu betasten, ihre Brustwarzen zu kneifen und zu ziehen und ihre Brüste unerbittlich zu kneten. Er war brutal am Arsch und wusste, dass dies nur der Anfang war; Die anderen beiden würden jetzt mit ihm an der Reihe sein, wenn der Job, sie zu ficken, erledigt war. Er schlug sie wirklich und er spürte, dass sein Körper anfing, gegen seinen Willen zu reagieren. Sie spürte, wie er noch größer wurde, als er ihr zwei besonders harte und tiefe Stöße versetzte und sie mit heißem Sperma füllte.
Der Mann zu seiner Linken hatte bereits seine Hose ausgezogen und war steinhart, bereit, ihn aufzuheben, sobald sein Freund aus dem Weg war. Sie zerschmetterte ihn mit einem langen Stoß, bis ihre Hüften gegen seine prallten, ihre Eier gegen die Spalte zwischen ihren Schenkeln schlugen und ihre Muschi wieder mit einer großen, harten Gurke gefüllt war. Genauso rücksichtslos wie der erste beschleunigte er seine Schläge schnell, bis er erneut geschlagen wurde. Der letzte Mann positionierte sich in ihrem Gesicht, zwang seinen Schwanz in ihren Mund und fickte ihr Gesicht, wobei er sie mit kurzen, scharfen Schlägen zwang, ihre halbe Größe einzunehmen.
Er erkannte, dass er ihnen gelähmt begegnet war, sein Körper völlig erwacht von einem Schleier der Lust, den er noch nie zuvor gespürt hatte. Der Mann in seiner plötzlich pochenden Katze drückte sich an sie und fühlte Krämpfe und Stöße, als er sie mit seinem brennenden Sperma füllte. Der Mann in ihrem Mund zog sich zurück, als der Mann in ihrer Muschi herauskam, seine rauen Hände drehten sie auf ihren Bauch und drückten ihre Beine unter sie, sodass ihr ganzer Hintern in der Luft war, anfällig für alles, was Männer ihr antun wollten. . Er spürte, wie Hände seine Hüften packten und ihn fest umklammerten, als der Kopf des dritten harten Schwanzes in sein winziges Loch in seinem Arsch stieß. Sie versuchte, sich wegzuwinden, aber Hände hielten sie still, als der Mann ihren Arsch mit seinem eindringenden Schwanz streckte. Er schrie, als der Kopf des riesigen Hahns sich anfühlte, als würde er aus seiner Kehle kommen, als er noch weiter hineingestoßen wurde. Als sich der Mann an ihre Handhabung gewöhnt hatte, begann er zu bohren und zu beschleunigen. Bei jedem Stoß nach vorne schlugen ihre Eier gegen ihre triefende Fotze, als sein Schwanz brutal in ihren Arsch eindrang. Sie griff herum, griff nach ihren Brüsten und fing an, ihre Brustwarzen zwischen ihren Fingern zu rollen. Er spürte, wie sein Schwanz wuchs, als er ihn wieder bis zu seinem Griff nach oben drückte und anfing, heißen Samen in seinen ruinierten Arsch zu spritzen.
Sie fesselten ihre Handgelenke und ließen sie am Feuer zurück, während sie ihren Wein trank und ihre Sachen durchsuchte, ihren Vorrat an Kräutern und ihren brandneuen Vibrator fand. Einer von ihnen nahm es und fickte es, stellte es hoch und ließ es darin vergraben. Die Männer zeigten Anzeichen dafür, dass sie bereit waren, sie erneut zu ficken, und ihr wurde klar, dass sie viel Zeit damit verbringen würde, ihre Entführer zu befriedigen, während sie auf eine Chance zur Flucht wartete. Es war eine lange Nacht und sie fickten abwechselnd ihren Mund, ihre Muschi und ihren Arsch, bis sie vor lauter Erschöpfung ohnmächtig wurde.
Er erwachte in der kalten Dunkelheit vor der Morgendämmerung, jeder Muskel schmerzte, und fand den aufgeräumten Campingplatz aufgeräumt vor. Die Männer hoben ihn auf die Füße, und als sie ihn aus der Lichtung zogen, sahen sie, dass es keine Spur von seiner Anwesenheit gab. Sie schlängelten sich durch den Wald auf einem Wildpfad, der tief in die Wildnis führte. Er lockerte sich langsam, aber Kratzer häuften sich auf seinem ganzen Körper, als er sich seinen Weg durch die Büsche unter den Bäumen bahnte. Etwa eine Stunde später kamen sie plötzlich zu einer gut getarnten Hütte an einem Bach mit einem tiefen Becken. Hier wohnten offensichtlich die Männer; Er konnte Feuerholz sehen, das an der Seite aufgestapelt war, eine Wäscheleine, die zwischen zwei Bäumen gespannt war. Es war vollständig verschwunden und er konnte keine Spur davon sehen, wie es sich von der Kabine entfernte.
Der Mann, der ihren Arm hielt, sagte: Sollen wir uns waschen? er führte sie zum Bach. Versuchen Sie nicht wegzulaufen, denn es gibt keinen Ort, an den Sie gehen können. Er löste ihre Handgelenke und stieß sie in den Bach. Er stolperte und fiel mit dem Gesicht nach unten in das kalte Wasser, zitterte und spuckte, als er auftauchte. Das Wasser war kalt, und er wusch sich kräftig und schnell mit Seife, die seine Entführer geworfen hatten, seifte sein Haar und seinen Körper ein, bevor er unter Wasser tauchte, um sich abzuspülen. Zitternd vor Kälte kam er aus dem Bach und wurde in die Hütte gebracht.
Sie wurde gezwungen, vor den Männern zu knien, und wurde angewiesen, ihre Knie zu spreizen und mit ihren Händen auf ihren Knien gerade zu knien. Ihre Brustwarzen waren hart von dem kalten Wasser und der Luft und sie fühlte sich vor Männern völlig entblößt. Sie sagten ihm noch einmal, dass es jetzt ihnen gehöre und dass sie mit ihm machen könnten, was sie wollten, einschließlich ihn zu schlagen, wenn sie mit ihm unzufrieden seien. Es gab keinen Ausweg, nichts als Bäume und wilde Tiere im Umkreis von zehn Meilen. Er erkannte, dass er keine andere Wahl hatte, als zu versuchen, am Leben zu bleiben und sein Bestes zu tun, um diesen Männern zu gefallen, wie sie wollten. Sie legten ihm ein Halsband um; Er sagte, er würde jeden von ihnen Meister nennen. und er würde als sein Sklave dienen und tun, was ihm gesagt wurde, ohne den Schmerz der Bestrafung zu kommentieren oder zu diskutieren. Er wusste, dass er feststeckte, also sah er sie an und sagte: Ja, Meister, ich verstehe. Meister, bitte, wie werde ich heißen?
Die Männer sahen sich an und fingen an zu lachen. ?Katze? sie antworteten schließlich. Sie sagten ihm, er solle ein Glas und einen Krug Klarspüler aus dem Schrank holen. Er wusste, dass sie seine Bewegungen beobachteten, und als er sich ihnen flammend zuwandte, beobachteten ihn alle drei mit einem zufriedenen Grinsen auf ihren Gesichtern. Er näherte sich ihnen und kniete nieder, stellte die Gläser ab und füllte sie, dann reichte er jedem Mann eines. Als sie ihre Bewegungen beobachteten und ihr Leuchten tranken, bemerkte er, dass ihre Schwänze bereits hart wurden. Der in der Mitte streckte die Hand aus und zog ihn zu sich, schob ihm das Glas an den Mund und befahl Trinken. Er verschluckte sich an der feurigen Flüssigkeit, begrüßte aber die Wärme seines ganzen Körpers. Er ließ sie alles trinken und füllte dann das Glas wieder auf. Er hielt es dicht an seinen Körper, während er die Hälfte davon aß und dann den Rest in seine Kehle schüttete. Als Hände anfingen, ihren Körper zu studieren und zu wandern, begann sich ihr Kopf vor starkem Alkohol zu drehen. Das durch das Glühen entzündete Feuer begann in ihm zu brüllen und er merkte, wie er nach den harten Hähnen um ihn herum griff. Er verlor schnell alles außer dem Gefühl der Hände, der Münder und der Hähne, die ihn berührten und stopften. Sie fickten ihn gnadenlos und als sie fertig waren, wurde ihm befohlen, ihnen Essen zuzubereiten und zu servieren. Er durfte nicht essen, bis er fertig war, und dann fütterten sie ihn Stück für Stück von Hand und ließen ihn um jeden Krümel betteln.
Ihre drei neuen Herren hielten sie nackt, und sie war damit beschäftigt, sich nicht nur um ihre Hütten zu kümmern, sie zu füttern und hinter ihnen aufzuräumen, sondern sich auch um ihre sexuellen Bedürfnisse zu kümmern. Er wusste nie, wann einer von ihnen ihn zu Boden werfen oder über etwas beugen oder ihn ficken oder ihm befehlen würde, seinen großen harten Schwanz zu lutschen, bis er kam. Er vergaß schnell, wie lange er dort gewesen war, und bald begann sein altes Leben zu verblassen, als er sich an die Männer und die Kabine gewöhnte.
Sie wurden auch sehr erregt, indem sie ihn hilflos fesselten oder ihn an den Knöcheln aufhängten, wobei nur seine Zehen den Boden berührten, damit sie ihn ficken und mit seinem Körper spielen konnten. Sie entdeckten schnell, dass die Hilflosigkeit der Anhänglichkeit und die Unfähigkeit, sie daran zu hindern, zu tun, was sie wollten, sie für jeden männlichen Schwanz sehr attraktiv machten, und sie wiederum liebten es, mit ihm zusammen zu sein.
Er hat nur früh Schläge abbekommen und daraus gelernt, dass sie in keiner Weise scherzen. Obwohl er unter den Schlägen litt, zwangen sie ihn zu arbeiten und ihn zu ficken. Sie befand sich in einem Zustand ständiger Erregung und reagierte sofort, wenn Männer irgendeinen Teil ihres Körpers berührten. Sie gaben ihm keine Kleidung, so dass er bis auf den Kragen immer nackt war und ihm leicht weggenommen werden konnte, wann immer er wollte. Durch die neue Aktivität war er schlank und fit, und sie nutzten sie oft.
Eines Nachmittags, als sie das Abendessen zubereiteten, kam einer von ihnen mit einem Fremden herein. Er war ein weiterer großer Mann, und seine Augen folgten jeder seiner Bewegungen. Ihr Entführer verließ die Kabine, und der neue Mann näherte sich von hinten und packte sie an der Taille. Seine Hände strichen über ihre Brüste, zwischen ihre Beine, als sie das Härtungswerkzeug gegen die Spalte ihres Arsches drückte. Ihre Brustwarzen wurden hart und pochten, als ihre Finger drückten und zogen. Seine Finger durchbohrten ihre Muschi und ihre Hüften begannen sich langsam mit der Bewegung zu drehen, er spürte, wie sich sein Penis verlängerte, als er hart wurde und fest zwischen ihren Schenkeln steckte. Sie bearbeitete ihren Körper, bis sie ihn anflehte, sie zu ficken, und beugte sie dann über den Tisch.
Sie hörte einen Reißverschluss klicken, sie spürte, wie der Mann sich ihr näherte, die Spitze seines Penis gegen ihren Anus drückte. Er fühlte sich riesig, als er seine Hände auf ihre Hüften legte und sie festhielt, wo er wollte. Er fuhr vorwärts, grub gnadenlos seinen Arsch, bis sein langer harter Schwanz bis zu seinen Eiern vergraben war. Sie schrie, als der große Abschaum hereinbrach, bis sie dachte, er würde sie in zwei Teile schneiden. Er zog einfach, bis der Kopf hineinging, und drückte dann wieder nach vorne. Er fing an, sie mit langen, gleichmäßigen Stößen zu reiten, wobei er ihre Hüften an Ort und Stelle hielt, während er seinen Penis weiterhin in ihrem warmen, engen Arsch vergrub. Er bewegte sich schneller, rein und raus, während er um mehr bettelte. Er kam ein paar Mal herüber und fühlte sich, als würde er sich ein letztes Mal vorwärts bewegen, um die bereits große Gurke zu durchbohren, bevor er seinen Arsch mit brennendem Sperma füllte.
Sie wich nicht von ihm zurück und wurde zu seiner Überraschung nicht weicher. Er begann wieder rein und raus zu drücken und wurde mit jedem Einwärtsstoß härter. Seine Hände verließen seine Hüften, um ihre Brüste zu finden und ihre pochenden Brustwarzen zu berühren. Als sie ihre Hüften zu ihren drehte, traf sie auf Stöße. Sie hat mit ihm Schluss gemacht und ihn zu sich selbst gemacht. Er setzte sie auf die Tischkante und rieb seinen steinharten Schwanz an seiner brennenden Katze. Seine Schläge waren hart und schnell und zogen heraus, bis sein Kopf ihre Fotzenlippen berührte, ein langer, harter Stoß, der seine Eier gegen seine breiten Hüften schlug, den ganzen Weg bis zu seinem Griff. Jedes Mal, wenn ihre Hüften ihre berührten, war sie wieder in Lust versunken. Er fickte sie, beobachtete ihr Gesicht, als er gegen sie stieß, und ihre Hüften stießen immer wieder aneinander. Es füllte ihn bis zum Anschlag aus, sein Werkzeug war mindestens zehn Zoll lang und ungefähr drei Zoll lang.
Sie war verrückt vor Geilheit, und als sie vom Tisch wegtaumelten und der Mann auf einen Stuhl über ihr fiel, begann sie ihn zu reiten. Er spottete wie er; Er hebt sich hoch, bis die Spitze seines Schwanzes kaum ihre Fotze berühren kann, dann sinkt er langsam und sanft in sie, bis er so tief wie möglich vergraben ist. Es gewann allmählich an Fahrt, bis es schnell und wütend wurde; ihn zu ficken, wie er sie fickte. Er legte seine Hände auf ihre Brüste und je schneller und härter sie ging, desto mehr berührte er ihre Brüste und Brustwarzen. Als er wieder kam, spürte er die offensichtliche Schwellung seines Schwanzes und füllte seine Muschi mit heißem Sperma. Er stieß sie weg, und ihre ersten Worte an ihn waren ein Befehl, sie ein wenig zu polieren und sich dann im Bach zu säubern. Seine Augen folgten ihr auf Schritt und Tritt, als sie ihm gehorchte und für ihn strahlte, dann ging sie zur Tür hinaus und ins Wasser.
Er hatte vergessen, wie viel Zeit seit seiner Gefangennahme vergangen war, und die Hoffnung auf Flucht aufgegeben. Er wusste nur, dass sich die Blätter zu verfärben begannen, die Nächte kälter wurden und der Frühling von kalt zu heiß wechselte und wieder kälter wurde. Er tauchte in den Pool und schwamm herum, um Schweiß und Sperma von seiner Haut zu waschen. Das kalte Wasser pochte mit neuer Härte und Lust an ihren Nippeln und ihrer Klitoris. Er ging vom Wasser zur Kabine, Wassertropfen perlten auf seiner revitalisierten Haut.
Während er schwamm, hatten sich die drei Männer unentdeckt ihrem neuesten Jäger in der Kajüte angeschlossen. Sie spendeten den Krug mit Glanz und jeder hatte offensichtlich schon ein paar Schlucke getrunken. Ihm wurde befohlen, niederzuknien, und der Krug wurde an seinen Mund gebracht und umgeworfen. Die brennende Flüssigkeit floss seine Kehle hinab und verbreitete ihre Wärme in seinem ganzen Körper. Als einer der Männer ihre Handgelenke zusammenband und sie auf die Füße hob und ihre gefesselten Handgelenke über ihren Kopf hängte, prickelte es von Kopf bis Fuß, sodass sie am mittleren Deckenbalken hing und nur ihre Zehen den Boden berührten. Während sie tranken, hing er hilflos und spielte mit seinem offenen und erregten Körper.
Ihre Brustwarzen waren zwischen ihren Fingern eingerollt oder mit ihren Zähnen gebissen; Die Finger saugten, bis sie vor Verlangen schmerzten, als ich ihre Muschi und ihren Arsch erkundete. Einer von ihnen küsste ihn und steckte seine Zunge wie einen Miniaturpenis in seinen Mund, während sein Penis an seinem Bein rieb. Es war alles hart und er wusste, dass er bald mit diesen Hähnen vollgestopft sein würde, da er gezwungen war, mehr zu glänzen. Sein Kopf drehte sich bereits und sein Körper schob die Hände weg, die mit seinem Körper spielten.
Zwei der Männer wichen zurück, während die anderen beiden sich vor und hinter ihm niederließen. Ihre Beine werden von dem Mann vor ihr angehoben und öffnen ihren ganzen Schritt, um von den großen harten Fotzen vergewaltigt zu werden, die sich ihrer Katze und ihrem Arsch nähern. Sie drangen gleichzeitig in sie ein, beide Schwänze durchbohrten sie. Er hing zwischen ihnen, als sie anfingen, hinein und hinaus zu schießen, und ließ ihn auf und ab hüpfen, um sie noch weiter hineinzuziehen. Er konnte sich nicht viel bewegen; der sich nicht wehren konnte, selbst wenn er wollte, ganz getrieben von seiner eigenen Hilflosigkeit. Er war wirklich ihr sexueller Sklave und Spielzeug geworden. Während dieser langen Tage und Nächte der Knechtschaft und des Sex konnte sie sich an nichts anderes mehr erinnern. Er war einfach ihr Sklave, der nach Belieben benutzt wurde und sexuelle Freiheit genoss.
Die Männer bewegten sich schneller und härter, als sie sich dem Höhepunkt näherten, und er wusste, dass die anderen beiden ihren Platz einnehmen würden, sobald sie ankamen. Der Gedanke machte sie noch heißer und sie schaffte es, ihre Hüften zu drehen, als die Männer anfingen, heißes Sperma auf ihren Arsch und ihre Fotze zu spritzen. Sie blieben beide zitternd stehen und entfernten sich, um sich auf die Stühle zu setzen, und wie sie es erwartet hatten, standen die anderen beiden auf und bohrten ihre Penisse in ihn. Sie verschwendeten keine Zeit damit, ihn zu vögeln, bis sie dachten, er würde vor Vergnügen sterben. Er kam mehrmals, sein Körper zuckte um zwei riesige Hähne. Als die drei zusammenkamen, blähten sich die Männer auf und spritzten ihr heißes Sperma auf sie. Sie zogen sich von ihm zurück und ließen ihn dort hängen, während er zum Atmen auf Stühlen zusammenbrach.
Er stand einfach da, ausgestreckt auf ihren Stühlen, während sie den Krug herumreichten. Sein Körper fing an, von der Spannung zu schmerzen, die er hatte, wenn er an seinen Knöcheln hing, und von dem Fick, den er gerade erlebt hatte. Schließlich ließ ihn einer der Männer los und band seine Handgelenke los. Er zog sie vor sich auf die Knie und ließ ihn seinen Schwanz lecken und lutschen, bis er wieder hart wurde. Er zog sie auf seinen Schoß und ließ seinen Penis zwischen die Lippen ihrer Katze und in ihre warme, nasse Scheide gleiten. Als sie sich auf ihn senkte, ruhten ihre Hände auf ihrer Taille und führten ihre Bewegung, bis ihre Becken fest zusammengepresst waren und sie tief in seinem Inneren spüren konnte, wie sein Schwanz pochte. Seine Muskeln wickelten sich um ihn und ließen seinen Penis zucken. Sie fing an, ihn in langen, langsamen Zügen zu reiten, aber der Mann packte sie und zwang sie, schneller zu gehen, bis sie aufeinander trafen. Er kam und riss es auseinander, während seine Hände weiterhin ihre Brüste und Brustwarzen zusammendrückten. Die beiden kamen zusammen und beugten sich für einen Moment zu ihm, dann packte ihn die nächste Person und stellte ihn auf alle Viere, dann kletterte er von hinten auf ihn. Ein anderer zwang seinen bereits harten Penis in seinen Mund und begann, sie rein und raus zu sehen, während sein Arsch auf edle Weise geschnitzt wurde. Und so machte sie die ganze Nacht weiter, während die Männer sie abwechselnd auf jede erdenkliche Weise fickten.
Er wachte morgens in den Armen des Fremden auf, sein halbstarrer Penis schmiegte sich in seine Arschspalte. Sie kuschelte sich wieder eng an ihn und wusste, dass sie schlafen konnte, solange sie ihre Arme um ihn legte und einschlief. Als ihre Hände vor ihm zu wirbeln begannen, ihre Brustwarzen fanden und sie hart drückten, bis sie hart wurden, wich sie einfach zurück. Als er anfing, ihre Hüften gegen ihre zu drücken, wurde sein Penis härter und er begann, beharrlich zu drücken. Er spürte, wie das Verlangen stieg, und als er das tat, drehte er seine Hüften und drückte fester. Er ging weg und drehte sie auf seinen Rücken, spreizte seine Beine und trieb sich tief in ihre warme, nasse Muschi. Sie fickten schnell und hart, als ihre Körper aufeinanderprallten, sie stöhnten und krallten sich aneinander. Er zitterte bis zum Höhepunkt, nur Sekunden bevor er einen heißen Samen freisetzte und auf seinem Körper zusammenbrach.
Komm schon, Mann, verschwinde? lass jemand anderen Spaß haben. sagte einer der ersten, der ihn entführte. Er blickte auf und sah sie mit einem harten Schwanz in der Hand und einem bösartigen Grinsen auf seinem Gesicht über ihm stehen. Er war derjenige, der es morgens immer als erstes benutzte. Er stieg auf sie und fing an, ihre Fotze mit seinem großen Penis zu schlagen, fickte sie gnadenlos und füllte sie schnell mit noch mehr brennendem Sperma, als er zurückkam. Er schlug sich leicht auf die Hüfte, als er abstieg, und befahl ihnen allen, das Frühstück vorzubereiten.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 31, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert