Sexuelle Milf Verführt Und Trägt Latexunterwäsche Um Dich Zu Necken


Trio und Daughter’s Passion
Dritter Teil: Octogirl-Überraschung
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2016
Ist es das Meer? Lesh-Ke-Gebirge, Königreich Haz
Als ich mit Fiona die Klippe hinaufstieg, hoffte ich, unsere Frau Aoifa vor dem Löwen zu retten, der sie entführt hatte. Dank Fionas Zauberei waren wir schneller die Klippe hinauf gesprintet, als zwei von Geistern angetriebene Menschen es könnten. Aber als wir oben ankamen, fanden wir Aoifa nackt, kürzlich von einem einzelnen Leotaurus gefickt, und mit einem breiten Grinsen im Gesicht.
Leotaur Kelmam nahm Viora in seine Arme und küsste sie. Auch er wurde erst kürzlich gefertigt. Ich hatte gehofft, ihr selbst die Kirsche platzen zu lassen. Von der Dryade, die Viora aus ihrem Dorf entführte, bis zu einem Monster, das unsere Frau entführte und schließlich einen Dreier machte, ergab nichts an diesem Tag einen Sinn.
Aber das spielte keine Rolle. Ein würziger Duft erfüllte die Luft und verhärtete meinen Schwanz.
?Was ist los?? Fiona stöhnte. Er kniete vor Aoifa. Fionas braunes Haar fiel ihr über die Schultern. Aoifa nahm eine Handvoll und zog Fionas Gesicht an ihre Katze.
Kelmam wurde von Biomancer verwandelt, der die Dryade versklavte, sagte er. Aoifa stöhnte. An ihm und seiner Schwester wurden Experimente durchgeführt. Er befreite sich und dachte, er hätte Viora gerettet, als er uns angriff. Er hat mich aus Versehen gepackt und wir haben uns darum gekümmert. Oh ja, süßer Bruder, leck meine Fotze. voller Sperma.?
Fiona erfreute ihre Zwillingsschwester. Ich war überrascht, dass unsere umsichtige Frau Fiona Aoifas Fotze leckte, als sie mit dem Sperma eines anderen Mannes oder in diesem Fall eines Monsters gefüllt war. Fiona glaubte an unser Eheversprechen. Er hat unseren Dreier selten aufgelöst.
Nicht wie Aoifa und ich.
Oh ja, süßer Bruder, leck alles,? Aoifa schnappte nach Luft, als sie ihre Hüften hochzog und ihre Muschi in Fionas Mund rammte. Aoifas riesige Brüste schwankten, ihre silbernen Nippelringe funkelten im Sonnenlicht.
Oh, du hast Damiana bei ihnen verwendet? Fiona stöhnte zwischen den Lecks. Deshalb bin ich so geil.
?Ich tat,? stöhnte Aoifa. Sie sind verliebt, aber Kelmam hat Angst, sie zu verletzen. Stattdessen ließ er sie sehr hart abspritzen. Es war nett. Ich bin so froh, dass ich dabei bin.
?Du bist so gruselig? Fiona schnappte nach Luft. Schrecklich und schlecht.
?Bist du derjenige, der meine Muschi gefressen hat, als ob du hungern würdest? sagte Aofa. Oh, es ist genau dort. Nimm jeden Tropfen deiner Wichse heraus, süßer Bruder.
Mein Schwanz pochte in meiner Hose, als ich mir das Inzestvideo ansah. Auch wenn Aoifa und Fiona sich nicht ganz ähnlich waren, war es aufregend, Zwillinge zu heiraten. Von Fionas kleinen Brüsten bis hin zu Aoifas prallen Beulen habe ich beide geliebt.
Götter, ich war geil? keuchte Fiona. Ehemann, bitte, ich brauche dich. Fick mich.?
Fick unsere Frau? stöhnte Aoifa. Ich liebe es, wie sie beim Ficken in meine Muschi stöhnt.
Ich zog meine gepanzerte Jacke aus und ließ sie klappernd auf den Boden fallen. Meine Hände lösten meine Lederhose, mein harter Schwanz ergoss sich heraus. Ich ging auf die Knie und hob Fionas weiße Robe hoch. Seine mit flammendem Haar geschmückte Fotze tropfte vor Erregung zwischen seinen Waden.
?Ja,? Fiona stöhnte, als ich in sie hineinglitt.
?Papas Schwanz? Ich grummelte und genoss den warmen, festen Griff der Fotze meiner Frau.
Fiona ging in die Hocke und drückte ihre Hüften nach hinten. Er bewegte und wand sich, bewegte seine Hüften und beugte sich, um meinen Stößen zu begegnen. Es war sehr sexy. Immer wenn ich sie tief ins Innere schlug, stöhnte sie nach Aoifas Fotze.
Aoifa schauderte. Ihr Kopf war zurückgeworfen, ihr kurzes, schwarzes Haar hing um ihr wunderschönes Gesicht. Eine Hand zog am Brustring, während die andere Fionas Haare fest umklammerte. Aoifa drückte ihre Muschi an das Gesicht ihres Zwillings.
?Sehr gut. Er frisst den ganzen Samen des Monsters aus meiner Fotze. Die Schlampe liebt es.
?Er kann es tun,? Ich grummelte. ?Sehr feucht. Du bist eine muschileckende Creampie-Schlampe, Fiona.?
?ICH,? keuchte Fiona. Der Geschmack ist sehr lecker und das Sperma ist sehr salzig. Ich liebe es.?
Meine Schläge wurden schneller. Meine mit Sperma getränkten Eier schlugen mit fleischigem Grollen in Fionas Klitoris. Ihre Wangen zuckten jedes Mal, wenn ich in sie eintauchte. Die Lust durchströmte meinen Schwanz, durchströmte mich und zwang mich, ihn immer schneller zu ficken, während sich der Druck auf meine Eier aufbaute.
Fick weiter mit der Schlampe, Aoifa keuchte. Verdammt, Seamus, aber du bist so heiß, wenn du eine Schlampe fickst.
Ich beugte mich über Fiona und bohrte meine Nase in Aoifas Bauch. Dann leckte ich es bis zu ihrer schweren, rechten Brust. Meine Zunge fand die Unterseite und schob sie dann nach oben zur Brustwarze. Ich zog es in meinen Mund und meine Zunge spielte mit ihren silbernen Ringen.
Er stöhnte und keuchte. Seine Hand ließ den anderen Ring ihrer Brustwarze los und ergriff mein glänzendes rotes Haar. Er drückte mich an seine Brust, während ich mich krümmte und zitterte. Ihr Stöhnen hallte im Bergtal wider.
?Ich ejakuliere? stöhnte. ?Oh ja. Slatas Muschi, ja. Sehr gut. Trink alle meine Säfte, süßer Bruder. Hmmm ja.
Fionas Katze drückte meinen Schwanz, während sie Aoifas Säfte trank. Aoifa hielt den Atem an und stöhnte und packte mich fest an den Haaren. Fiona leckte weiter und biss ihrer Schwester mit lauten Schlägen auf die Zunge. Mein Schwanz tat weh. Meine Eier kochten vor Liebe vor Aoifas Orgasmus-Stöhnen.
Oh, süße Schwester, du bist die Beste im Fotzenlecken. Mmm, ich bin so hart gekommen.
?Ayfa,? keuchte Fiona. ?Oh ja. Ich ejakuliere. Oh ja. Seamus, verarsch mich weiter. Oh ja, mein Mann. Mit meiner Muschi vermischen. Oh, Götter, ja.?
Mein Schwanz traf ihre Katze krampfhaft. Ich beiße die Zähne zusammen und grunze bei jedem Schlag auf die Muschi meiner Frau. Meine Eier kochten. Sie waren der Explosion sehr nahe. Meine Hüften haben meine Frau hart gefickt. Ich konnte jetzt nicht aufhören. Nichts konnte mich davon abhalten, es zu beenden.
?Schlampencreme? Aoifa zischte und löste meine Lippen von ihrer Brustwarze.
?Ja,? Ich grummelte. Gewins starker Schwanz, ja. Du willst, dass ich abspritze, oder Fiona?
Ich mache meinen Mann und dann kann Aoifa mich sauber lecken. Er liebt Sperma. Eine totale Hure.
?So eine Hure? stöhnte Aoifa, ihre Augen zitterten. ?Komm rein.?
?Ja,? Ich knurrte und vergrub meinen Schwanz tief im heißen Penis meiner Frau. Das Sperma explodierte auf meinem Schwanz. Ich grummelte bei jeder Explosion. Das Vergnügen überkam mich. Jeder Muskel meines Körpers zog sich zusammen und für einen perfekten Moment verzehrte mich die Ekstase.
Oh ja, mein Mann? Fiona zitterte, als der letzte Schuss meines Spermas sie überflutete. Mmm, das war großartig.
Paters Schwanz, war es das? Ich schnappte nach Luft, als Aoifa sich bückte und meine Lippen küsste. Ich habe Vioras Fotze darauf geschmeckt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fiona
Die Wirkung ließ nach, kurz nachdem Damiana Ben an Aoifas Lippen kam. Er hatte jeden Tropfen von Seamus‘ Sperma aus der Fotze geleckt. Plötzlich wurde mir klar, dass ich nackt war und dass Kelmam und Viora uns beim Liebesspiel zusahen.
Ich errötete, schnappte mir mein weißes Gewand und zog es an. Aoifa, du kannst dieses eklige Ding nicht benutzen, wann immer du willst.
?Natürlich kann ich,? Aoifa leckte sich die Lippen und lächelte.
?Ich liebe es,? Seamus stöhnte, als er Aoifa hart von hinten fickte. Seine Muskeln spannten sich und sein rotes Haar flatterte um sein hübsches Gesicht. Ich liebte es, seine Muskeln zu bewundern. Sie vergrub meine Aoifa und drückte meine Muschi, überflutete ihre Muschi.
Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn ich meine Schwester lecken möchte. Und wenn Kelmam uns nicht beobachten würde, würde ich es tun.
?Was tun wir jetzt?? , fragte ich, als Seamus Aoifa verließ.
Lass uns den Biomanten töten, sagte er. Aoifa antwortete. Er braucht das Mädchen für etwas. Du hast gespürt, wie die Energie freigesetzt wurde, als die Dryade sie entleerte. Ist er wichtig?
Viora war etwas Besonderes. Sie war die siebte Tochter einer siebten Tochter mit einzigartigen Kräften. In gewisser Weise war sie wie ich, eine Hexe, die mit Zwillingen geboren wurde. Aber er konnte die Geister, die die Welt erfüllten, nicht kontrollieren.
Dieser Biomant muss seine Macht aus einem schlechten Grund nutzen.
?Um eine Armee zu bilden? Aoifa antwortete. Er muss einen großen magischen Kreis bilden, indem er es an bestimmten Stellen am Berghang abwirft. Glücklicherweise weiß Kelmam, wo Biomancer steht. Der Bastard ist von der Gedankenkontrolle befreit.
Dann lass uns gehen und einen bösen Zauberer töten, Seamus grinste, als er seine Lederhose zuzog. Er versohlte Aoifas Arsch. ?Sich anziehen. Es hat keinen Sinn, einen Blick auf die Leiche dieses Bastards zu werfen.
Aoifa stieß ein dreckiges Lachen aus. Nein, das ist es definitiv nicht wert.
Ich nickte meinen beiden Frauen zu.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aoifa
?Ist er drinnen? sagte Kelmam. Die Fahrt durch die Berge dauerte anderthalb Stunden. Die Sonne ging hinter uns unter.
?Höhle?? fragte.
Hast du irgendeinen Schutz, süßer Bruder? , fragte ich und untersuchte den Eingang. Mit meinen scharfen Augen konnte ich nichts erkennen. Keine Fallen, keine Zeichen für magische Inschriften. Biomancer war ein Magier, der vielleicht nicht vom neu gegründeten Collegiate Tower in Thosi ausgebildet wurde, aber in der Magie erfahren genug war, um Kelmam zu erschaffen.
?Keiner,? Kelmam antwortete. Ich war ein Wächter, aber ich wurde von seinem Zauber befreit.
?Wie?? Fiona runzelte die Stirn.
Viora hat mich geküsst, als ich das letzte Mal versuchte, sie zu entführen. Kelmam drehte sich um und sah das Mädchen an, das auf ihrem Pelzmantel saß. Ich wollte Kelmam reiten, also musste ich stattdessen laufen. Er liebte das Mädchen wirklich und Kelmam hatte mich zerstört.
?Hat sein Kuss dich befreit?? Fiona runzelte die Stirn.
Nicht jetzt. Aber… es nagte an dem Zauber. Bis heute bin ich langsam aufgewacht und frei. Biomancer wusste nicht einmal, dass es passierte.
Seamus nickte und blickte in das Loch. Was ist mit drinnen?
Die Höhle führt Sie tief in sein Labor und darüber hinaus. Hier wird seine Armee aufgestellt. Kelmam ist umgezogen. Meine Schwester passt drinnen auf. Bitte, du kannst ihm nichts tun. Felyia steht unter seiner Kontrolle.
?Ich werde ihn mit meiner Seele binden? Fiona antwortete.
Seamus grinste nur. Er hatte wahrscheinlich gehofft, seine Schwester ficken zu können. Er hatte keine Ahnung, dass er durch die Verschmelzung mit einer Kreatur namens Oktopus verwandelt worden war. Ich hatte keine Ahnung, was ein Oktopus ist, und Kelmam wollte ihn nicht beschreiben.
Wir müssen ihn aufhalten, sagte er. Fiona erklärte. Wenn der Biomant Vebrin gelesen hat … Die Welt braucht keine weiteren Monster in Schwierigkeiten.
Jeder wusste, dass die meisten Monster entweder durch den wahllosen Appetit des Gottes Las oder durch die Werke des verrückten Vebrin geboren wurden, des erfolgreichsten Biomeisters, der viele monströse Schöpfungen erschuf.
?Lass uns gehen,? sagte Seamus. Gewin, segne mein Schwert mit deiner Kraft. Lass es das Fleisch meiner Feinde durchdringen und heute einen glorreichen Sieg bringen. Die Magie fiel auf sein Schwert und floss rot auf das glühende Metall.
Ich zog ein Paar Dolche und blickte wütend zum Eingang. ?Ich bin auf dem richtigen Weg?
Seamus nickte.
?Bleib hier,? Fiona erzählte es Kelmam. ?Viora beschützen?
?Mit meinem Leben,? Kelman hat gemoddet.
?Lass uns gehen,? Ich grinste. Ich mag es, Zauberer auszuhöhlen.
Ich betrat die Höhle, Seamus und Fiona hinter mir. Nach einem Jahr voller Gefahren und Abenteuer war es immer noch nicht langweilig geworden. Mein Herz klopfte in Erwartung eines Kampfes. Dieser Biomant hatte keine Ahnung, mit wem wir es zu tun hatten. Fionas Magie, Seamus‘ Schwert und meine Beweglichkeit hätten sie zerstören können.
Die Höhle wurde dunkler, als das Licht von draußen schwächer wurde. Bald war nur noch der rote Schein von Seamus‘ Schwert auf dem Weg zu sehen. Die Höhle drehte und drehte sich, rollte sich wieder zusammen, als sie tiefer in die Berge vordrang. Das Wetter war feucht und der Boden rutschig. Wasser lief an den Wänden herunter oder tropfte von der Decke. Meine Augen waren scharf und suchten nach jedem Geräusch, während ich nach den kleinsten Anzeichen von Fallen suchte.
Keiner.
Wo blieben der Spaß und die Herausforderung, wenn dieser Biomant sich nicht einmal die Mühe machen würde, Hindernisse zu errichten, die wir überwinden müssen?
An einer Kurve blieb ich stehen. Ich höre eine Stimme vor mir. Ein Mann.?
?Nur ein Mann?? Fragte Seamus.
Ich nickte und ging weiter. Mir ist schlecht. Wenn der Biomant sich nicht verteidigen will, würde ich ihm gerne meinen Dolch in den Rücken stoßen und seinen abscheulichen Zauber beenden. Aus der Ecke drang ein Licht, grün und flackernd.
Ich schaute zur Seite. Ein grünes Feuer brannte und erhellte einen Raum, der mit Tischen voller Flaschen und Gläser mit seltsamen Flüssigkeiten gesäumt war. Andere, kleinere Flammen brannten auf den Tischen. Glasgefäße, die über Flammen kochen, Rauch, der von einer Reihe von Glasröhren gesammelt wird – Alchemie.
Ein Halanianer mit ebenholzfarbener Haut stand vor einem der Tische, sein Kopf war rasiert und ein dunkelgrünes Gewand bedeckte seinen kräftigen Körper. Er murmelte über eine der Flaschen hinweg und roter Rauch stieg aus der Flasche auf. Er lächelte und schüttete den Inhalt in einen der Kochtöpfe.
Dann drehte sich Biomancer um und lächelte mich an. ?Wilkommen wilkommen.?
Die Überraschung explodierte, gib ihm die Schuld, knurrte Seamus.
Ich bog um die Ecke und warf meinen Wurfdolch auf Biomancer. Hinter mir klapperten Kettenpanzer und Stiefel. Mein Dolch schwebte durch die Luft bis zur Kehle des Mannes. Biomancer zuckte nicht.
Der Dolch schwebte und mit lautem Klappern fiel der Stein zu Boden.
Seamus raste mit seinem roten Schwert in der Hand an mir vorbei. Es war ein wortloses Brüllen. Ich verfolgte ihn, Fiona rannte neben mir her, ihre Hände umklammerten den Saum ihres weißen Gewandes. Biomancer holte eine Flasche mit klarer Flüssigkeit aus der Tasche seiner Robe und trank sie.
Meine Muskeln erstarrten. Ich versuchte vor Schreck den Atem anzuhalten, aber ich war völlig gelähmt. Ich schlug auf dem Boden auf. Der Schmerz verstärkte sich, als ich mich auf dem Boden rollte. Fiona fiel neben mich und Seamus landete mit lautem Klappern auf dem Boden.
Das Katzenwasser einer Dryade zeichnet sich durch seine lebenswichtige Wirkung aus, sagte er. sagte der Biomecer mit kultivierter und gebildeter Stimme. Als ich die Dryade beherrschte, habe ich darauf geachtet, ein paar Flaschen zu sammeln. Er blieb vor Seamus stehen. Deshalb ist Viora also weggelaufen. Ich hätte warten sollen, bis die Triade kommt und mich ruft, aber jetzt bist du hier?
?Meister spielen?? Eine Frau murmelte hinter mir.
Aus dem Augenwinkel sah ich eine Frau die Wand hinuntergleiten. Ihr Körper sah aus wie ein nacktes Hazian-Mädchen, ihre Brüste schwankten, während sie sich bewegte, aber die untere Hälfte bestand aus dicken, violetten Tentakeln, die jeweils mit Saugnäpfen besetzt waren, die an der Unterseite an der Wand festhielten.
Octopus sollte ungefähr so ​​aussehen.
?Genießen Sie Frauen? Biomancer grinste. Ich liebe es, dir beim Spielen zuzusehen, Felyia.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Lass uns sitzen
Ich war innerlich wütend, als der Biomant vor mir stand. Ich lag unbeholfen auf der Seite, den rechten Arm ausgestreckt und hielt mein Schwert. Ich kämpfte gegen die Magie an, die meine Gliedmaßen festhielt, und kämpfte darum, mich auch nur einen Zentimeter zu bewegen. Ich wollte sprechen, aber meine Zunge, mein Kinn und meine Lippen weigerten sich, mich zu bewegen.
Du bist ein starker Krieger, sagte er. sagte Biomagnetic. Mehr als mein Wort, oder? Es war ein Fehler, es zu nutzen, um die Viora zurückzubekommen. Mir war nicht klar, wie sehr du das Mädchen schätztest. Liebe verringert die Wirksamkeit der Herrschaftsmagie. Biomancer hat mich berührt und plötzlich?
Meine Gedanken sind leer. Ich bin immer noch mein Körper.
Ich dachte, du würdest aufgeben, wenn ich dir sagen würde, du sollst die beiden Frauen neben dir töten?
Für einen Moment überkam mich der Drang, meine Frauen zu töten, in meiner Liebe zu ihnen. Es kämpfte in mir. Ich stieß ein gedämpftes Stöhnen aus.
?Ja ja,? seufzte der Biomecer. Starke Emotionen erschweren immer die Gedankenkontrolle. Aber du magst Viora nicht. Geh und hol es dir. Lass dich von nichts aufhalten.
Ich stand sofort auf, drehte mich um und ging an meinen Frauen vorbei, während das seltsame Mädchen mit den Tentakeln ihre lila Gliedmaßen um ihre Körper wickelte. Ich habe gezielt gehandelt. Ich musste die Viora zurückbekommen. Meine Rüstung klirrte und meine Stiefel klapperten, als ich den Schnee zurückließ.
Geleitet von meinem brennenden Schwert folgte ich den Schritten. Meine Gedanken waren von allem anderen als meinem Ziel klar. Es war beruhigend. Es gab keine Angst oder Furcht. Ich musste mir keine Sorgen um die Sicherheit meiner Frau machen. Ich musste mich nicht fragen, welche Gefahr hinter der Ecke lauerte.
Nichts davon spielte eine Rolle.
Nur Viora wird hereingebracht.
Das Licht von draußen wurde heller. Meine Schritte wurden schneller. Meine Stiefel rieben auf dem feuchten Boden. Jeder Schritt war sicher. Ich habe gezielt gehandelt. Ich konzentrierte mich auf meine Aufgabe. Kelmam würde dagegen sein, dass ich das Mädchen mitnehme.
Mein Schwert würde dieses Problem lösen.
Als ich den Eingang erreichte, klirrte und rasselte meine Kettenrüstung. Ich verließ die Höhle und verzog das Gesicht, als die helle Sonne auf meine Augen fiel. Für einen Moment wurde die Welt weiß. Ich kämpfte darum, meinen Weg zu finden, und hob meine freie Hand in Richtung Sonne.
?Seamus? Viora hat angerufen. Du bist zu früh zurückgekommen?
?Ist es vorbei?? «, fragte Kelmam. Der Bastard ist tot und meine Schwester ist frei?
Der Glanz verblasste und hinterließ einen hellen Fleck in meinen Augen. Ich drehte meinen Kopf in die Richtung der Worte. Kelmam stand auf allen Vieren und hatte die Arme vor sich verschränkt. Viora saß auf dem Rücken, ihr dunkles Haar fiel ihr über ihr brünettes Gesicht, und sie blickte hinaus, um mich anzusehen.
Ich legte meine Hand auf das Schwert und ging auf sie zu.
?Was ist falsch?? Kelmam antwortete. Sprich Freund.
Ich habe den Zweck der Rede nicht erkannt. Es wird mir bei meiner Aufgabe nicht helfen. Ich ging tapfer auf das Biest zu und rammte Kelmam mein Schwert in den Bauch. Blut strömte aus seinen braunen Muskeln in das goldene Fell seiner unteren Hälfte. Er stöhnte vor Schmerz, brach dann zu Boden und warf Viora von ihrem Rücken.
?Was,? er grummelte. Nein, es geriet unter die Kontrolle von Biomancer. Lauf, Viora.?
Viora versuchte aufzustehen, aber ihr Bein steckte unter ihrem monströsen Liebhaber fest. Er kratzte sich, als ich um das Tier herumging. Kelmam grunzte vor Schmerz und schwang eine Klaue nach meinem Bein. Ich habe ihm das Schwert abgeschnitten und sein Bein schwer verletzt.
?NEIN,? Kelmam knurrte, als ich Viora am Arm packte und sie unter Kelmams Oberkörper hervorzog. ?Lass ihn gehen. Du musst seine Kräfte bekämpfen.
Viora zischte und trat, ihre kleinen Fäuste trafen meine Kettenhemdjacke. Er versuchte, seine Füße ins Gras zu graben, aber ich war zu stark und er war leicht. Ich zog ihn von hinten, packte ihn fest und ignorierte seine schwachen Schläge.
Ich musste den Befehlen von Biomancer folgen und meine Mission erfüllen.
Nein, hör auf damit, Seamus, «, schrie Viora, schlug mit den Fäusten auf meinen Rücken und ließ mein Kettenhemd rasseln. Es war ärgerlich, aber es war die Mühe nicht wert, ihn aufzuhalten. ?Du hast ihn getötet. Lass mich gehen.?
?Viora? stöhnte Kelmam. ?Ich bin traurig.?
Ich werde einen Weg finden, dich zu heilen, sagte er. Schrei. ?Irgendwie.?
Dann zog ich ihn in die Dunkelheit der Höhle.
Ihre Schreie und Bitten hallten im Tunnel wider. Er wurde lockerer und zwang mich, ihn zu ziehen. Es hat mich langsamer gemacht. Ich biss die Zähne zusammen, als ich das Mädchen zog. Seine Hände flatterten, fingen die Stalagmiten auf und steckten seine Finger in jeden Spalt, um meiner Hand zu entkommen.
Bitte Seamus, du musst die Magie bekämpfen.
Seine Worte überschwemmten mich, als ich ihn tiefer in die feuchte Höhle zog. Ich wäre fast ausgerutscht, als er sich wehrte. Ich grummelte, als ich stolperte. Auf tückischem Untergrund musste ich noch langsamer fahren. Wenn ich mich verletzen würde und er entkommen würde, wäre ich nicht in der Lage, den Befehlen des Biomanten zu folgen.
Ich würde nicht scheitern.
Es muss einen Weg geben, den Zauber zu brechen, sagte er. stöhnte das Mädchen. ?Kelmam, ich…?
Das Mädchen hörte auf, sich zu wehren. Ich war fast überrascht, aber das würde meiner Aufgabe nicht helfen. Er ergriff meine Hände und schlang seine Arme um meinen Hals. Seine Lippen trafen meine. Eine warme Welle des Verlangens durchströmte mich.
Ich nickte und unterbrach den Kuss. Nein…das hilft mir nicht…Befehle zu befolgen.
?Ich weiß, dass du mich willst,? ‚ zwitscherte sie und ihre Lippen trafen wieder auf meine. Sie waren so süß. Warum wollte ich ihn schleppen…? Genau, seine Befehle.
Ich unterbreche den Kuss. Hör auf.
Du willst mich, ich will dich auch? Er schnurrte und seine Hand zog mein Kettenhemd hoch. ?Mmm, willst du mich nicht? Willst du nicht meinen Körper? meine Katze?
Mein Schwanz pochte plötzlich heftig. Seine Hand griff unter den Saum meiner Rüstung, um meinen Penis durch meine Lederhose zu reiben. Ich prahlte vor der Mutter des Mädchens, dass ich sie ficken würde. Ich wollte weiter prahlen.
Was ist mit meiner Pflicht?
Soll ich ihn sofort zurückbringen? Ich musste ihn zu Biomancer zurückbringen. Das war sein Befehl. Ich könnte Spaß damit haben. Seine Hand fühlte sich großartig an und seine Lippen waren warm auf meinen. Ich stöhnte in seinen Kuss, als ich mein Schwert vorsichtig bis zur ersten Spitze senkte und es gegen die Wand drückte.
Meine Hände waren um ihn geschlungen. Ich zog ihr schlichtes Kleid herunter, um ihren Arsch zu quetschen. Ich grub mich durch ihr Kleid in ihr Fleisch und genoss ihren Kuss. Seine Finger waren geschickt. Meine Hose war geöffnet, und dann kam seine Hand herein und berührte direkt meinen Schwanz.
Weiche Hände einer jungen Frau. Mein Schwanz tat weh.
Viora brach den Kuss ab und fiel vor mir auf die Knie. Die Kette zog mein Werkzeug aus meiner Lederhose, als ich meine Rüstung auszog. Es landete lautstark auf meiner Seite, während sein Atem über mein Gerät strich. Er leckte sich die Lippen.
?Aufleuchten,? Ich sagte es ihm und fuhr mit meiner Hand durch sein dunkles Haar. ?Öffne deinen Mund und lutsche. Sie werden wissen, was zu tun ist. Das warme Blut deiner Mutter fließt durch deine Adern.
Seine Zunge kam heraus und drehte sich um die Spitze. Ich stöhnte. Die Notwendigkeit, es zu Biomancer zu verschieben, ist schwächer geworden. Ich konnte es genießen. Es könnte warten. Ich lehnte mich an die Höhlenwand, die Steine ​​auf meinem Rücken waren feucht und kühl und ich genoss die Zunge des Novizen.
?Mach das weiter? Ich grummelte. Die Felge ist empfindlich. So viel. Drehen Sie diese Zunge weiter. Und streichle meinen Schaft mit deiner Hand.
?So was?? stöhnte Viora.
?Ja,? Ich stöhnte, als er seine Hand auf und ab bewegte. Ein Schauder durchlief mich, als seine Zunge um die Krone wirbelte. Meine Augen schlossen sich fest, als ich genoss, wie köstlich sich seine Zunge auf meinem Schwanz anfühlte. ?Jetzt weit öffnen und schlucken. Du musst hart lutschen.
Mein Stöhnen hallte in der Höhle wider, als sein Mund meinen Schwanz verschluckte. Sie saugte und nickte, ihre Wangen waren rissig, als sie meinen Schwanz genoss. Ich streichelte ihr dunkles Haar und genoss jede Sekunde ihres ersten Blowjobs.
?Ja, genau so. Mach weiter so. Du wirst ein genauso guter Schwanzlutscher sein wie deine Mutter. Sie werden alle Männer in Ihrem Dorf sehr glücklich machen.
Vioras Augen funkelten. Sie sahen wütend aus.
Lutsch einfach weiter. Mach mich hart für diese süße Muschi. Ich werde Liebe machen, bis du kommst. Deine Mutter liebte meinen Schwanz. Ich weiß, dass du es auch tun wirst.
?Was?? Das Mädchen hielt den Atem an und streckte ihren Mund aus meinem Schwanz. Meine Mutter hat es getan…nein, egal. Ich denke, du solltest meine Muschi ficken. Ich hatte gehofft, dass es für einen Blowjob reichen würde…?
?Wo…?
?Muss du mich noch zu ihm bringen?
?Ja,? Ich stöhnte, als er meinen Schwanz wieder in seinen Mund saugte. Du wirst noch jede Menge Zeit haben, nachdem ich gefickt habe. Ich werde sehr hart auf dich abspritzen. Vertrauen Sie mir, Sie werden es lieben. Jedes Mädchen mag meinen Schwanz.
Ich fuhr mir mit der Hand durch mein feuriges Haar, während ich stöhnte, weil ihr Mund so heiß war. Mein Rücken wölbt sich und ich schiebe meine Hüften nach vorne, meine Eier kommen aus seinem süßen Mund. Mein Schwanz kam immer näher und spritzte in seinen Mund.
Aber da wollte ich nicht ejakulieren.
?Auf Händen und Knien? Ich stöhnte. Es ist fast Zeit für jungfräulichen Fotzenfick.
Vioras Wangen schienen noch gerötet zu sein, obwohl das in dem grellen, scharlachroten Licht, das von meinem Schwert schimmerte, schwer zu erkennen war. Sie drehte sich um ihren schmalen Rock, der sich an ihren Rücken schmiegte. Ich kniete mich hinter ihn und umfasste seine harten Wangen.
Er stöhnte.
Ich schiebe ihren Rock hoch und enthülle ihre buschigen Hüften, meine Hände streicheln ihre Wangen. Ich nahm sie auseinander und betrachtete ihre rosa Katze und ihren braunen Schließmuskel. Mein Schwanz pochte, als er zitterte und sich krümmte. Ich schaute auf diese Fotze, als ich meinen Schwanz in seine Muschi steckte.
?Bitte sei schnell,? stöhnte Viora, ?und spritze auf mich.?
Du brauchst so viel, oder? Ich grinste, als ich ihre warmen, schmalen Tiefen streichelte. Verdammt, du bist heißer als deine Mutter. Ich würde euch beide gerne zusammen genießen.
Nur… bitte komm auf mich. Sie warf ihre Hüften zurück, ein leises Stöhnen kam über ihre Lippen. ?Sich beeilen. Ich brauche ihn. Ich möchte, dass dein Sperma meine Muschi überschwemmt.?
Meine Eier schlugen auf sein Fleisch und pochten, als meine Daumen über seine Pobacken glitten und seinen Schließmuskel rieben. Als sie meine Aufmerksamkeit sah, quietschte sie überrascht, drückte ihre Fotze fest auf meinen Drücker und ließ mich vor Vergnügen durchströmen.
?Gewins Schwanz Du magst es also, wenn ich mit deiner Arschlochschlampe spiele? Ich stöhnte und drückte meinen Daumen. Sie sank in seine warme, enge Hülle.
Oh, das ist so seltsam. Was machst du? Fick mich. Ich brauche deine Ejakulation.
?Ich entlade schneller, wenn ich ein anderes Loch verwende? Ich grinste. Es gibt immer noch einen Ort, an dem du Jungfrau bist?
?Was?? Er keuchte vor Schreck, als ich meinen Schwanz aus seiner nassen Muschi riss. Ich war wunderschön und wurde von ihren Säften geschmiert. ?Du kannst mich dort nicht ficken?
Das wird dir gefallen, Schlampe. Mmm, wenn ich dich übergebe, muss ich deine Mutter in den Arsch ficken? Ich legte meinen Penis gegen den Schließmuskel und drückte.
?Seamus? Ihr leidenschaftliches Stöhnen hallte durch die Höhle, als ich in ihr enges, jungfräuliches Arschloch versank.
Ich stöhnte und genoss die enge Hülle seines Arsches, während sich mein Schwanz immer tiefer in ihn bohrte. Meine Eier trafen seinen Fleck und ich wich zurück und schlug härter zu. Es ließ meinen Lustschaft vibrieren, als seine engen Eingeweide die empfindliche Spitze massierten.
?Wow,? er war außer Atem. ?Das hört sich so falsch an, aber trotzdem…?
Gefällt es dir, Schlampe?
?Ja,? Sie stöhnte und ihre Hüften schwankten nach hinten. Fick meinen Arsch und spritz auf mich. Das ist wirklich wichtig. Du musst dich beeilen. Bitte.?
?Ich bin wie eine begeisterte Schlampe? Ich stöhnte und genoss die Art und Weise, wie seine Eingeweide meinen Schwanz umschlossen und ihn lockerten.
Ich packte sie an den Hüften, packte sie fest und rieb kräftig ihren Hintern. Ich knallte tief in meinen Schwanz. Meine Eier schlugen immer wieder in sein Fleisch. Ihre Pobacken schwankten bei jedem Schlag und ihr Stöhnen war so süß. Sein zwielichtiges Gesicht war zurückgeworfen, sein Mund öffnete sich vor Freude.
Das ist es, Schlampe? Ich grummelte. Genieße einfach meinen Schwanz. Genießen Sie jeden Zentimeter, der immer wieder in Ihre Tiefen vordringt.
?Oh ja,? er war außer Atem. ?Sich beeilen. gib mir Sperma
Meine Eier kochten. Ich liebte es, einer bettelnden Frau zuzuhören. Er ermutigte mich, hart gegen ihn zu knallen, das Vergnügen, in mir zu reiben. Ich stöhnte und knirschte mit den Zähnen unter dem Druck auf meine Eier. Meine Finger umklammerten ihre Hüften, während ich sie hart fickte.
Ihr Stöhnen wurde lauter. Er zitterte und warf den Kopf zurück. Sein Darm zog sich durch meinen Schwanz zusammen. Ich habe Schlampe abspritzen lassen. Saure Erregung erfüllte die Luft, als Säfte über ihre Schenkel strömten.
Schlampe, bist du gerade vom Ficken in deinen jungfräulichen Arsch zurückgekommen? Ich stöhnte. Oh, du bist so wild. Ich liebe es.?
?Gib mir einfach dein Sperma? sie bettelte zitternd.
Er fragte so süß, dass ich nicht widerstehen konnte. Ich wurde in seinen Eingeweiden vergraben und nach einem Spritzer Sperma im Abschaum überschwemmt. Vergnügen umhüllte meinen Körper und traf meinen Geist. Er zerstörte alles, einschließlich der Befehle von Biomancer.
?Papas Schwanz? Ich knurrte, als der Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte. Verdammter Bastard.
?Guten Morgen mein Baby,? stöhnte Vioria. Wir müssen Fiona finden, damit sie Kelmam heilen kann.
Ich zog meinen Schwanz aus seinem Arschloch, mein Körper zitterte immer noch. ?Du hast Recht. Er hat sie. Aber ich weiß, wie ich den Bastard aufhalten kann.
Viora sah mich fragend in ihrem geröteten Gesicht an.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fiona
Die Tentakel der acht Mädchen umschlossen meinen Körper. Sie waren dick und gummiartig. Und heiß. Ich schauderte, als sie meinen Bademantel öffneten. Die Saugnäpfe an den Knöpfen streichelten mein Fleisch. Aoifa stöhnte neben mir, als ihre riesigen Brüste gequetscht und manipuliert wurden, Saugnäpfe bedeckten die dicken Brustwarzen meiner Schwester.
Sie sind sehr fleischig, sagte er. stöhnte das achteckige Mädchen.
Ich liebe es, dir beim Spielen zuzusehen, Felyia? stöhnte der Biomecer. Er öffnete seine Robe und enthüllte einen muskulösen Körper und einen harten, dicken Schwanz. Ich ballte meine Faust und erinnerte mich an die Zeit, als mich die Illusion eines ebenso erfahrenen halanischen Mannes gefickt hatte.
Was er über die ebenholzhäutigen Wüstenbewohner sagte, stimmte.
Eine warme Welle des Glücks durchströmte mich, als ich von außerhalb meines Körpers mit Lust infiziert wurde. Die Flammen verbrannten alle meine Gedanken, als der Zauber, der mich gelähmt hatte, freigesetzt wurde. Ich stöhnte und leckte mir die Lippen, als das achtjährige Mädchen mich in ihre Tentakel wickelte. Ihre braunen Brüste zitterten, als sie sich bückte, um an meiner rosa Brustwarze zu saugen.
Eine zwillingsgeborene Hexe und ihre Schwester, Er stöhnte, als er das Biomancer-Gerät streichelte. Während seine Hand auf und ab streichelte, schauten meine geschlossenen Augen auf den Hahn. Was für ein Paar zum Ausprobieren. Ich kann aus euch beiden wunderbare Geschöpfe machen.
?Slatas Muschi? Aoifa stöhnte. Einer der dicken Tentakel stöhnte, als er sie stieß. Meine Augen weiteten sich angesichts der offensichtlichen Freude meiner Schwester. Oh, es ist so heiß. Oh ja. Stoppen. Oh ja. Mmm, das ist großartig.
Meine Muschi drückte. Meine Hände streichelten das schwarze Haar des achtjährigen Mädchens, während ihr Mund hungrig an meiner Brustwarze saugte. Seine Tentakel hielten mich warm und lecker, seine Saugnäpfe wirken auf meine Haut auf sehr interessante Weise. Ein Tentakel drückte sich zwischen meine Schenkel.
?Oh ja,? Ich stöhnte, als die Tentakelsaugnäpfe gegen meine Fotze drückten und sich zurückzogen. Ein lautes Knallen war zu hören, als sich meine inneren Lippen und meine Vulva für einen Moment zusammenzogen, und so warmes Glück strömte aus mir heraus.
Meine Säfte flossen, während der Tentakel immer wieder wedelte, während meine Muschi diese wunderbaren Saugnäpfe an meinen Lippen bearbeitete. Ich zitterte in der wunderbaren Umarmung der achten Tochter. Mein Kopf war nach hinten geworfen, meine braunen Haare flogen.
?Womit soll ich dich kombinieren? Etwas Glamouröses und Sexy? stöhnte der Biomecer. Er streichelte sich schneller. ?Vielleicht ein Adler? Sie können schöne Flügel und vogelähnliche Beine haben. Aber nein, dann wärst du eine Hure. Ich muss origineller sein.
Es war mir egal. Der Tentakel fühlte sich großartig an, als er sich an meiner Muschi wand. Komprimiert und geschrumpft. Als das Vergnügen zunahm, zog sich mein Körper zusammen. Ein Saugnapf bedeckte meine Muschi. Ich schnappte nach Luft, als der intensive Lustausbruch meinen Körper durchströmte. Meine Zehen kräuselten sich vor der intensiven Lust, die mich durchströmte.
Die Tentakel bewegten mich. Es war mir egal, ich liebte es, dass sie meine Muschi massierten. Mein Körper brannte vor Vergnügen. Die Tentakel trugen mich zu seiner Basis. Scheiß auf Octogirl. Ich schnappte vor Freude nach Luft, als mein Gesicht gegen ihre nasse, würzige Fotze drückte. Seine Lippen berührten heiß meine.
Ich konnte nicht widerstehen, meine Zunge durch ihre Falten zu lecken. Ich wusste, dass es falsch war, aber die Tentakel fühlten sich großartig an meinem Körper an.
Oh ja, das ist es? Das achteckige Mädchen stöhnte. Mmm, ja, steck deine Zunge tief in meine Fotze.
Ja, leck es, süße Schwester? stöhnte Aoifa. Oh, er bumst mich noch härter. Ich werde entlassen.
Komm, du kleine Schlampe? Das achteckige Mädchen zischte.
?Ja, bring sie zum Abspritzen? stöhnte der Biomecer. Seine Hand berührte seine Leistengegend, während er sich schneller streichelte. Vielleicht sollte ich sie mit den schwarzen Panthern aus Zakon Forest kombinieren. Ja, das satte schwarze Fell bildete einen Kontrast zu ihrer blassen Haut. Aber nein, ich habe einen Panther mit Kelmam verwendet. Denken. Sei du selbst.?
?Das ist mir egal? Aoifa keuchte. Ihn einfach dazu bringen, mich weiter zu ficken?
Ich ließ meine Zunge tiefer in das köstliche Fleisch der Fotze des Oktopus gleiten. Ich schob meine Zunge tief hinein und wirbelte sie um das Loch herum. Saft floss über mein Kinn und meinen Hals. Er spritzte viel Sahne. Je mehr er stöhnte, desto mehr strömte es mir in die Kehle.
Ein Tentakel, der meinen Arsch massierte, zog sich wieder zusammen. Die Trottel haben mich verrückt gemacht. Mein Orgasmus schwoll in mir an. Das Ende der Verlängerung krümmte sich in mein Arschloch. Meine Augen weiten sich und ich schaudere, während es in meinem Arsch kräuselt, gähnt und brennendes Glück durch meinen Körper schüttet.
Götter, ja? Ich stöhnte in ihre Muschi, als mein Orgasmus in mir explodierte. Sein Tentakel fickte meinen Arsch schneller und massierte meine kommende Muschi.
Das Saugen sprudelte weiterhin wildes Vergnügen aus mir heraus. Mein Orgasmus war intensiv, er verzehrte mich. Ich zitterte in seiner Tentakelumarmung. Orgasmen durchströmten meinen Körper, einer nach dem anderen, und erregten mich. Ich schnappte nach Luft und zitterte, trank jedes Quäntchen Vergnügen aus.
Und seine wunderbaren Tentakel massierten mich weiter. Sie schlangen sich um meinen Körper, sie umarmten mich wunderbar. Sie waren sehr weich. Sie winkten um mich herum, während ich meinen Körper genoss. Der Tentakel wand sich über meine Muschi und sein Tentakel drang immer tiefer in meine Fotze ein.
?Vergiss meine Kitzlerschlampe nicht? stöhnte das achteckige Mädchen. Oh, scheiß drauf. Ich bin zu nah dran. Ich muss sehr heftig ejakulieren.
?Ja, lass es abtropfen? stöhnte der Biomecer.
Meine Lippen fanden ihren Kitzler, der aus ihrem violetten Fleisch ragte. Ich klopfte leicht mit meiner Zunge darauf, bevor ich kräftig daran saugte. Die Tentakel des achten Mädchens umhüllten meinen Körper. Die Verlängerung schlängelte sich noch tiefer in mein Chaos. Ich saugte sehr stark, während sich mein Darm ausdehnte und öffnete.
Das Vergnügen war intensiv. Ich kicherte und stöhnte. Ich stöhnte um ihren Kitzler herum, als ein weiterer Orgasmus meinen Körper erschütterte. Mein Arsch zog sich mit dicken Tentakeln zusammen. Mein Darm war so offen, dass es fast weh tat.
Schmerz war Hochgefühl. Sie vermischten sich und brachen zusammen.
?So viel,? Das achteckige Mädchen stöhnte. ?Oh ja. Slatas Muschi, ja. Ich ejakuliere.?
Würzige Säfte strömten in meinen Mund. Seine Tentakel zogen sich zusammen und entspannten sich auf meinem Körper. Sein Stöhnen hallte durch die ganze Höhle. Ich zitterte in seinen Händen, als mein Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte. Glück floss durch meine Adern.
Ja, ich werde dich und deinen Bruder in ein Paar Leopardenmädchen verwandeln. stöhnte der Biomecer. Sehr sexy und pelzig. Dann wirst du schön sein.
?Ich bin schön,? sagte Aoifa mit heiserer Stimme vor Orgasmus. Ich und meine süßen Brüder sind großartig.
Ich lächelte, als sich die Tentakel des achten Mädchens über mir entspannten. Dann zitterte ich, als seine Tentakel aus meinem Arsch sprangen. Außer Atem ergoss ich mich auf den Höhlenboden. Das Glück verdunkelte meinen Geist. Ich muss etwas tun. Kampf mit Biomancer.
Er streichelte seinen Schwanz schneller, dann stöhnte er, sein weißer Samen sprang heraus und spritzte auf den Boden. Schritte hallten wider, als der Biomant grunzte und ein zweiter Schuss seines Spermas explodierte. Mein Mann ging auf den Biomanten zu und zog die weinende Viora hinter sich her.
Biomancer kehrte zu meinem Mann zurück. Na ja, du hast es mitgebracht?
Seamus‘ Schwert schnitt Biomancer den Kopf ab. Der Kopf fiel zu Boden und landete mit einem feuchten Knall. Einen Moment später schloss sich sein Körper ihm an.
Die Lust, die meine Gedanken getrübt und mich in warmen, wunderbaren Sirup gebadet hatte, war verschwunden. Außer Atem sprang ich auf und wischte mir die mit Muschisäften getränkten Hände über das Gesicht. Ich zitterte. Dieser abscheuliche Mann hatte uns beobachtet.
Las‘ Schwanz, was für ein Perverser? Aoifa hielt den Atem an und trat dann dem Biomanten gegen den Kopf. Er wollte uns in pelzige Katzenfrauen verwandeln.
Bevor ich etwas sagen konnte, streckte Viora ihre Hand aus und nahm sie. ?Sich beeilen. Du musst Kelmam heilen, Fiona. Er war verletzt.?
Seamus bewegte seine Schultern. Ja, ich habe ihm in den Bauch gestochen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aoifa
?Sie sehen so süß aus? Fiona seufzte, als Kelmam, geheilt durch die Magie meiner Zwillingsschwester, mit Viora und Felyia auf dem Rücken davonfuhr. Die Tentakel des acht Mädchens waren um den Körper von Viora und ihrem Bruder geschlungen.
?Sie werden zusammen Spaß haben? Ich grinste. Ich habe das Gefühl, dass sie in ein paar hundert Jahren die einzigen Leotaurier sein werden, die in den Bergen leben, und eine Rasse achteckiger Mädchen.
Fiona nickte und Tränen traten ihr in die Augen. Er übte mit seiner Rüstung Druck auf Seamus aus. Während ich zusah, wie sie in der Wildnis verschwanden, näherte ich mich der anderen Seite unseres Mannes. Viorias stöhnendes Quietschen hallte hinter ihnen wider.
?Nun, wie bist du den Zauber losgeworden?? Ich habe Seamus gefragt.
Ich habe Vioras jungfräulichen Arsch gefickt, sagte er. grinste.
Fiona seufzte angewidert. ?Hast du nicht??
Oh, hat er? Ich lachte. Sie kennen unseren Mann?
?Ja,? sagte Fiona mit eiskalter Stimme.
Ich habe eines seiner Kirschlöcher genommen und es gehärtet, sagte er. Seamus grinste. Er drehte sich um und küsste Fiona auf die Lippen. Genau wie ich es seiner Mutter versprochen habe?
Fionas Lächeln war immer noch angespannt.
Nun, wir müssen zurück nach Shesh und der Mutter des Mädchens erzählen, was mit ihrer Tochter passiert ist. sagte Seamus. Verdient, etwas über die seltsamen Verwandten zu erfahren, die er bald bekommen wird.
Willst du sie noch einmal ficken? sagte Fiona mit schmalen Augen.
Seamus grinste wie ein Kind, dessen Hand in einem Honigglas steckte oder dessen Schwanz in einer heißen verheirateten Nachbarin steckte.
?NEIN. Wir müssen all diesen armen Menschen helfen, nach Hause zu kommen, oder? sagte Fiona und zeigte auf die fassungslosen Männer und Frauen aus der Höhle. Unten befand sich ein ganzes Dorf. Dieselbe Person, zu der Kelmam und Felyia gehören. Anscheinend hatte Biomancer geplant, sie in monströse Kreaturen zu verwandeln, aber er brauchte einen riesigen magischen Kreis, der durch Viora und ihre Orgasmen geschlossen wurde.
?Das ist gut,? sagte Seamus und grinste die Frauen an. Ich wette, es gibt mehr als nur ein paar Frauen und Töchter, die ihre Schulden gegenüber dem heldenhaften Trio, das sie gerettet hat, unbedingt zurückzahlen wollen.
Fionas wütendes Stöhnen brachte mich zum Kichern. Ich stimme Seamus zu. Es gab ein paar heiße Typen, die vielversprechend aussahen. Ich mag einen muskulösen Mann. Seamus hatte ein gutes Set, aber eine Frau sollte sich nicht mit nur einem Mann zufrieden geben.
Nicht, wenn es so viele Männer, Frauen und Monster gibt, die Spaß haben wollen. ?Auf was warten wir?? Ich lächelte Fiona an. Lasst uns diese armen Leute nach Hause bringen.
Die Art, wie er mich anstarrte, brachte mich noch mehr zum Lachen. Vielleicht würde ihm eines Tages klar werden, dass er uns nicht weniger mögen würde, wenn er öfter Spaß hätte.
ENDE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

lexy roxx porno